| 00.00 Uhr

Xanten
Görtz bleibt beim "Tag der Begegnung" weiter am Ball

Xanten. Dank gilt APX-Chef Martin Müller für die Unterstützung. Von Dirk Möwius

Gute Laune im Rathaus: "Mit großer Freude und Erleichterung habe ich die Entscheidung des Landschaftsausschusses des LVR vernommen, wonach der Archäologische Park in Xanten weiterhin als möglicher Standort für den Tag der Begegnung gesehen wird", teilt Bürgermeister Thomas Görtz mit. Er macht aber auch deutlich, dass das Ergebnis (RP berichtete) kein Selbstläufer war, sondern dass er viel Überzeugungsarbeit im Vorfeld leisten musste.

"Neben meinen beiden Briefen sowohl an die Verwaltungsspitze des LVR als auch an die einzelnen Mitglieder des Landschaftsausschusses habe ich in den letzten Tagen einige Telefonate unter anderem mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden der Landschaftsversammlung, Rolf Einmahl, und dem Vorsitzenden der Landschaftsversammlung, Professor Dr. Jürgen Wilhelm, geführt." Wilhelm habe telefonisch bestätigte, dass "meine Initiative und mein Einsatz für den Standort Xanten unisono fraktionsübergreifend durchaus positiv gesehen und begrüßt" wurden.

Für 2017 bleibe es bei der bisherigen Planung, den "Tag der Begegnung" erneut in Köln durchzuführen. Für die Zeit danach sei das Rennen anders als im Verwaltungsvorschlag des LVR vorgesehen wieder völlig offen und Xanten wurde ausdrücklich in der Sitzung durch den CDU-Fraktionsvorsitzenden als ein möglicher gleichberechtigter Standort benannt. Dies wurde auch so protokolliert. Görtz: "Das ist ein großer Erfolg für unsere Bemühungen.

Ich werde in dieser Sache nicht locker lassen und weiterhin mit Nachdruck für den Standort APX werben. Herzlich danken möchte ich auch dem Leiter des APX, Dr. Martin Müller, mit dem ich zu diesem Thema in den letzten Wochen im engen Austausch stand und der meine Initiative sehr gut unterstützt hat."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Görtz bleibt beim "Tag der Begegnung" weiter am Ball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.