| 00.00 Uhr

Xanten
Immer weniger Flüchtlinge in Xanten

Xanten. Im Sozialausschuss gab die Stadt die aktuellen Zahlen bekannt. Von Peter Kummer

Die Flüchtlingszahlen für Xanten sind weiter rückläufig. Derzeit bringt die Stadt 257 Personen unter - das sind 83 weniger als im vergangenen Jahr. Damit ist mit Stand 25. August die Aufnahmequote zu knapp 90 Prozent erreicht. Bei den Staatsangehörigkeiten steht Syrien mit 62 Personen ganz oben. Die Plätze zwei und drei nehmen der Irak (52) und der Iran (14) ein.

Laut Ausländeramt des Kreises Wesel muss Xanten bis zum Jahresende noch mit 30 bis 40 Familiennachzügen rechnen. Unterbringungsmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Aktuell sind 449 Plätze vorhanden, aber die Stadt will bis zum Jahresende Mietverträge für Privatwohnungen kündigen. "Ende 2017 sollten 377 Plätze für Flüchtlinge und Fehlbeleger zur Verfügung stehen", schreibt die Stadt in einer Vorlage für den Sozialausschuss.

Der Rückgang bei den Flüchtlingszahlen wirkt sich natürlich auch auf den Stellenplan für die Sozialarbeiterinnen aus. In diesem Zusammenhang hebt die Stadt die gute Arbeit hervor: "Die intensive Begleitung und Beratung der Migrantinnen und Migranten durch die Fachkräfte hat wesentlich dazu beigetragen, dass bisher im Stadtgebiet keine gravierenden Eskalationen stattfanden und die jeweiligen Integrationsprozesse wesentlich gefördert werden konnten", zieht die Stadt eine Zwischenbilanz. "Daher ist es dringend erforderlich, dass die Stadt Xanten auch in den nächsten Jahren mit den bewährten Partnern bei der Betreuung der Flüchtlinge kooperiert." Allerdings sei zum Jahreswechsel der Verzicht auf eine von drei Stellen geplant. Damit würde man etwa 45.000 Euro einsparen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Immer weniger Flüchtlinge in Xanten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.