| 00.00 Uhr

Xanten
Kinderuni: der Einsatz von 3D-Druckern

Xanten. Maker hat es eigentlich schon immer gegeben. Das sind Menschen, die gerne Dinge zusammenbasteln, verstehen wollen, wie Dinge funktionieren und Neues lassen. Maker treffen sich in Gemeinschaftswerkstätten, um ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Entstanden ist daraus die Bewegung "do-it-yourself"-Geist. Aber wer sind diese Maker eigentlich? Dieser Frage gehen Prof. Nebe und Adriana Cabrera bei der Kinder-Uni am Campus Kamp-Lintfort am Mittwoch, 2. März, ab 17.15 Uhr im Audimax (Friedrich-Heine-Allee 25) auf den Grund. Ein häufig genutztes Werkzeug der Maker ist der 3D-Drucker - das perfekte Gerät, um Produkte oder Ersatzteile selbst nach eigenen Vorstellungen privat anfertigen zu können. In den Star Trek-Filmen ist diese Möglichkeit Realität; hier kann die Mannschaft auf Replikatoren zurückgreifen. Das hat die NASA jetzt zum Anlass genommen, einen Wettbewerb für Kinder auszuschreiben: The Star Treck Replicator Challenge. Hier können Kinder ihre Ideen für einen Einsatz der 3D-Drucker im Weltall einsenden. Einen "Makerspace" gibt es auch in Kamp-Lintfort.: das FabLab an der Hochschule Rhein-Waal. Prof. Nebe und Adriana Cabrera zeigen in der Vorlesung, was man da machen kann.

Mit der Kinder-Uni bietet die Hochschule Rhein-Waal Kindern zwischen acht und zwölf Jahren die Gelegenheit, sich in speziell für sie entwickelten Vorlesungen (45 Minuten) für die Welt der Wissenschaft zu begeistern.

Mittwoch, 2. März, 17.15 Uhr

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Kinderuni: der Einsatz von 3D-Druckern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.