| 00.00 Uhr

Xanten
Klaus-Martin Meier gibt sein Ratsmandat zurück

Xanten. Nachfolger des FDP-Ratsherren wird der Vorsitzende der Xantener Liberalen, Heinz-Jürgen Küppers. Von Heinz Kühnen

Wechsel im Stadtrat: FDP-Ratsherr Klaus-Martin Meier hat gestern sein Ratsmandat niedergelegt. Sein Nachfolger wird Heinz-Jürgen Küppers. Meier, einziger Vertreter der Liberalen im Xantener Rat, nennt eine zu hohe Arbeitsbelastung als Grund an für seinen Schritt. Meier wuchs in Bremen auf und entstammt einer Schifferfamilie. Er ist gelernter Binnenschiffer und hat Schiffsbau studiert. Später war er bei Reedereien und Versicherungen im Bereich Schifffahrt und Technik unterwegs.

Vor zwei Jahren hat er sich mit der Firma Guspaf selbstständig gemacht. Er betreut, berät und schult Binnenschiffer. "Ein Fulltime-Job, der mich zum Beispiel in der nächsten Woche nach Duisburg, Hamburg und Antwerpen führt", sagt der 55-jährige Wardter im Gespräch mit der Rheinischen Post. Da bleibe für die Ratssitzung am nächsten Dienstag keine Zeit und schon kaum mehr die Zeit zur Vorbereitung. "Aber die Wähler haben Anspruch auf eine gute Vertretung", sagt Meier, der seit 2003 Mitglied der Freien Demokratischen Partei und seit November 2008 im Rat sitzt.

Sein Nachfolger ist in den FDP-Gremien in Xanten und im Kreis kein Unbekannter: Heinz-Jürgen Küppers aus Wardt, der im Zuge des Streits um Funkmasten zur Politik fand. Der gelernte Schlosser, der 25 Jahre lang als Bergmann unter Tage in den Zechen Pattberg, Rossenray und Kamp-Lintfort gearbeitet hat, züchtete viele Jahre Westernreitpferde und betreibt jetzt noch in Wardt einen Stall, in dem alte Pferde ihr Gnadenbrot erhalten.

Der verheiratete Vater von drei Kindern ist vor sechs Jahren zweiter Vorsitzender der Xantener FDP geworden und seit drei Jahren Parteichef. Für die Kreistagsfraktion der Freien Liberalen arbeitet er als Sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss, und er sitzt im Landesfachausschuss Jugendhilfe in Düsseldorf. Zudem ist er Kreisschatzmeister der FDP und Delegierter bei Parteitagen bis hin zum Bundesparteitag der Liberalen.

Da die Xantener FDP keinen Sitz im zweitwichtigsten politischen Gremium der Stadt, dem Hauptausschuss hat, wird der 63-Jährige im Rat am Dienstag, 15. März, sein Gelöbnis ablegen und gleich darauf an der Haushaltsdebatte teilnehmen. In welchen Ausschüssen er tätig werden kann, darüber entscheidet der Rat. Meier will ihn jedenfalls in der politischen Tätigkeit nicht allein lassen: "Ich arbeite weiter mit - aber eben nur beratend."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Klaus-Martin Meier gibt sein Ratsmandat zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.