| 00.00 Uhr

Xanten
Kleine Paradiese für Schmetterlinge

Xanten: Kleine Paradiese für Schmetterlinge
Im Sieger-T-Shirt: Die Grundschüler in Marienbaum sind stolz auf ihren schmetterlinsgfreundlichen Garten und freuen sich über die Auszeichnung. FOTO: Ostermann
Xanten. Der Schulgarten der Grundschule Marienbaum hat den Wettbewerb "Zeit der Schmetterlinge", vom Nabu NRW ausgeschrieben, gewonnen. Auch die Grundschulen in Millingen und Veen landeten auf dem Sieger-Treppchen. Von Erwin Kohl

Auch wenn der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge oder der imposante Admiral gelegentlich wieder in unseren Gärten anzutreffen sind, dürfte bei genauem Hinsehen jedem deutlich werden, dass Schmetterlinge hierzulande immer seltener werden. Mit der Aktion "Zeit der Schmetterlinge" möchte der Nabu NRW dem entgegenwirken und hat Schulen mit einem eigenen Garten in einem Wettbewerb dazu aufgefordert, diesen "schmetterlings-freundlich" zu bepflanzen. Gewonnen hat die Katholische Grundschule Marienbaum, in der gestern die Sieger geehrt wurden.

Dass Schüler vom unteren Niederrhein ein besonderes Faible für Falter haben, zeigt sich daran, dass der zweite Platz an die Grundschule am Bienenhaus in Millingen ging und die Gemeinschaftsgrundschule Veen sich den dritten Platz sicherte. Schirmherr der Aktion war der Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Karl-Heinz Florenz. Der Landwirt aus Neukirchen-Vluyn überreichte den Schülern der Klasse 2b die Siegerurkunde und ermutigte zu mehr Engagement: "Macht weiter so, die Natur braucht eure schützende Hand."

Schülerin Anneke Gartz, die sich im Namen der Klasse bei Lehrerin Angela Hein für die Anmeldung an dem Wettbewerb bedankte, gab die Aufforderung umgehend an die Adresse der Politik zurück: "Wir müssen in Zukunft aufmerksamer mit der Natur umgehen." Florenz forderte dafür eine engere Zusammenarbeit mit dem Nabu und setzt dabei auf besonnene Kräfte: "Natürlich wird es Keilereien geben, aber die sollten wir den 28-Jährigen überlassen."

Für Xantens Bürgermeister Thomas Görtz ist das Thema Schmetterlinge nicht neu: "Im Kurparkprojekt ist nicht nur ein Schmetterlingsgarten vorgesehen, wir wollen auch einige Bereiche insektenfreundlich bepflanzen. Generell sind ausschließlich heimische Pflanzen vorgesehen." Peter Malzbender von der Nabu-Kreisgruppe Wesel begrüßte das Vorhaben: "Xanten und Kalkar sind am unteren Niederrhein die größten Tourismusstandorte. Wenn sie mit gutem Beispiel vorangehen, wird es viele Nachahmer geben. Das ist genau der richtige Weg."

Ob und in welchem Umfang Projekte wie die schmetterlingsfreundlichen Schulgärten Früchte tragen, will man bis zum 26. Juli mit einer Zählaktion herausfinden. Christian Chwallek, stellvertretender Vorsitzender des Nabu-Landesverbandes, verteilte schon mal Flyer mit Zählhilfen an die Grundschüler. Darin sind alle heimischen Arten aufgeführt und abgebildet. Wie vielfältig die Welt der Schmetterlinge ist, erfährt die Siegerklasse nach den Sommerferien. Dann geht es auf Klassenfahrt in den Krefelder Zoo. Dort erwartet die Zweitklässler eine Führung durch das große Schmetterlingshaus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Kleine Paradiese für Schmetterlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.