| 00.00 Uhr

Xanten
Lampensprayer: Stadt setzt 1000 Euro Belohnung aus

Xanten: Lampensprayer: Stadt setzt 1000 Euro Belohnung aus
Sieben Lampen wurden beschmiert. FOTO: jul
Xanten. Vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag sind sieben Lampen im neu gestalteten Kurpark im Ostwall besprüht worden. Der Schaden für die Stadt ist mehrere Tausend Euro hoch.

Bürgermeister Thomas Görtz hat die Sachbeschädigung selbst entdeckt. "Auf dem Weg zum Blutwurstsonntagszug habe ich die beschmierten Lampen gesehen", sagte Görtz im Gespräch mit unserer Redaktion. Nur einen Tag später machte er seinem Ärger mit einer Nachricht in einem sozialen Netzwerk Luft. "Liebe Graffiti-Schmierfinken! So sehr wir Graffiti-Kunst schätzen und gerne unterstützen, so sauer sind wir über Eure hirnlose Rumsprüherei, die rein gar nix mit Kunst zu tun hat, sondern einfach nur Sachbeschädigung ist", schrieb er im Namen von "Xanten - Luftkurort am Niederrhein" auf Facebook und ergänzte: "Nochmals der freundliche Hinweis: Wir bringen jede solcher Taten bei der Polizei zur Anzeige."

Gesagt, getan. Gestern hat die Stadt bei der Polizei Anzeige erstattet. Zudem hat sie 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt. Eine Maßnahme, die Wirkung zeigt. "Vielleicht können wir die Tat schnell aufklären", sagte Görtz gestern. So saßen am Morgen bereits zwei Jugendliche zuerst bei ihm und später bei der Polizei im Büro und gaben entsprechende Hinweise.

Die Sachbeschädigung ist übrigens nicht die erste dieser Art. Ende vergangenen Jahres wurden die neu installierten Lampensäulen im Kurpark mutwillig umgetreten. Zwischen Weihnachten und Neujahr wurde die gelbe Fassade der Gaststätte "An de Poort" an der Marsstraße mit roter Farbe beschmiert. Im Januar ermittelte die Polizei zwei Jugendliche und ein Kind. Sie gaben neun Straftaten zwischen Anfang Oktober und Mitte November zu.

(jul)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Lampensprayer: Stadt setzt 1000 Euro Belohnung aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.