| 00.00 Uhr

Xanten
Leidenschaftlicher Archäologe prägte Entwicklung Xantens mit

Xanten. Dr. Hans-Joachim Schalles starb nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren. Trauerfeier ist am Freitag, 16. Oktober, um 14 Uhr in der evangelischen Kirche.

Dr. Hans-Joachim "Hajo" Schalles ist tot. Der ehemalige Leiter des Xantener Regionalmuseums starb bereits am Dienstag (6. Oktober) nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren. Der gebürtige Kasseler, der klassische Archäologie, Geschichte und Pädagogik in Hamburg studierte und 1987 die Leitung des Regionalmuseums (heute Römermuseum) übernahm, wird in Apen/Oldenburg beigesetzt. Am Freitag, 16. Oktober, 14 Uhr, verabschieden sich Familie, Freunde und Weggefährten in einer Trauerfeier in der evangelischen Kirche in Xanten von dem Wissenschaftler.

Schalles, Buchautor (2011 publizierte er seine Forschungsarbeit über die Bronzefigur "Lüttinger Knabe") und Mitinitiator der Aktion Sofabild (2001 lichtete Fotografin Karin Denecke Xantener in ihren eigenen vier Wänden auf ihrem Sofa ab, über dem in den meisten Fällen ein Bild hängt, das seine ganz besondere Bedeutung für den Besitzer hat), war zusammen mit dem damaligen Leiter von APX und RMX, Dr. Gundolf Precht, maßgeblich beteiligt an der Verlagerung des Regionalmuseums aus dem Drei-Giebel- Haus an den Thermenschutzbau beteiligt. Ursprüngliche Überlegungen für ein Museum im Park gab es bereits 1989. Erst 1999 wurde aber der Schutzbau eröffnet. 22,5 Millionen Euro ließ sich der Landschaftsverband Rheinland das 2008 eröffnete Römermuseum im APX kosten.

Hajo Schalles war auch Musiker, hat 1994 mit Schlagzeuger Peter Sanders (später Jochen Langenberg) und Michael van de Locht (Gitarre, Gesang) 1994 die Bluesrockformation "Midlife Crysis" gegründet und den Bass aus dem Verstärker dröhnen lassen. Ihr Spezialgebiet: Rock-Raritäten aus dem 60er bis 80er Jahren. Die drei kannten sich schon seit den 80er Jahren und haben in anderen Bands gespielt.

2010 wurde Dr. Hans-Joachim Schalles in den Ruhestand verabschiedet. Festredner würdigten das Werk des leidenschaftlichen Archäologen. Ohne sein Engagement, seine seriöse Forschung und seine Ausdauer wäre das Römermuseum so nie entstanden. Schalles, Ideengeber, Motivator und wissenschaftlicher Kosmopolit, haben in 27 Jahren in Xanten eine Heimat gefunden und mit anderen das römische Xanten zu einem international bekannten und anerkannten Forschungsstandort gemacht.

(jas)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Leidenschaftlicher Archäologe prägte Entwicklung Xantens mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.