| 00.00 Uhr

Xanten
Medizinisches Wissen von Moers in die Welt

Xanten. Mittwoch ist in vielen deutschen Kliniken "Gyntogo-Tag". Bis zu 1600 Mediziner aus der ganzen Welt nehmen an der morgendlichen Video-Konferenz teil. Die Idee der Online-Fortbildungen stammt von dem Gynäkologen Thilo Gröning - der Moerser bietet mit seiner Online-Plattform Frauenärzten und medizinischem Personal kostenlose Fortbildungen an.

Auch die Ärzte im Moerser Bethanien-Krankenhaus nehmen daran teil: "Die Online-Fortbildungen von Dr. Gröning spielen in unserem Wochenablauf eine wichtige Rolle. Das ist ein Pflichttermin für alle in der Frauenklinik", sagt Bethanien-Chefarzt Peter Tönnies. Für Mediziner ist es von immenser Bedeutung, immer auf dem neuesten Wissensstand zu bleiben, ständiges Lernen und niemals endende Fortbildung gehören zu medizinische Berufe dazu. Das weiß auch der Moerser Gynäkologe Thilo Gröning. Bevor er sich 2015 in Moers niederließ, war er im gynäkologischen Krebszentrum der Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf als Oberarzt tätig. "In meinem Klinikalltag bin ich immer wieder der Situation begegnet, dass die wichtige Fortbildung von Ärzten, Fachpersonal und Assistenten an vielen Zwängen scheiterte - zu wenig Personal, zu hohe Fortbildungskosten, für die Lektüre der wichtigen Fachpublikationen fehlte oft die Zeit." Das war die Initialzündung für eine Idee, die er vor fünf Jahren hatte.

"Ich wollte meinen Kollegen und dem Nachwuchs in der Frauenheilkunde unbedingt wieder die Möglichkeit bieten, unabhängig von finanziellen Hürden oder personellen Engpässen in der Klinik an wichtigen Fortbildungen teilzunehmen", so Gröning.

Aus dieser Idee entstand Gyntogo. Mittlerweile ermöglicht es die Plattform von Moers aus Medizinern in aller Welt, stets auf dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu bleiben. Frei übersetzt aus dem Englischen bedeutet Gyntogo so viel wie: Gynäkologisches Wissen zum Mitnehmen. Alles, was die Teilnehmer brauchen, sind ein Internetanschluss und ein Computer. Das kleine Projekt erzielt in der Fachwelt mittlerweile eine große Wirkung; der Moerser Mediziner erntet Anerkennung. Wolfgang Henrich, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin an der Charité Berlin: "Die Effizienz ist immens. Ich kann einfach von meinem Arbeitsplatz aus praxisrelevant referieren, vor internationalem Publikum. Das Format ist also nicht nur ökologisch wertvoll, es ist auch ökonomisch für Kliniken und Praxen von riesigem Vorteil, da keinerlei Anmeldegebühren und Reisekosten entstehen. Als Referent leiste ich gerne meinen Beitrag, weil es für mich eine Ehre und Selbstverständlichkeit ist, dort honorarfrei vorzutragen." Die Teilnehmer machen sich aus der ganzen Welt auf den virtuellen Weg nach Moers. Internet unter www.gyntogo.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Medizinisches Wissen von Moers in die Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.