| 14.31 Uhr

Xanten
Mit Geld nicht zu bezahlen

Xanten. Morgens fahren sie den Schulbus, anschließend bereiten sie die Baustelle für die Schulbücherei der Mariengrundschule vor: Die zehn ehrenamtlichen Busfahrer im Wallfahrtsort verplempern keine Zeit. Von Richard Lucas-Thomas

Marienbaum Ein sonniger Frühlingsmorgen, und die Stimmung auf der Baustelle hat eher was von einem erfüllten Aktivurlaub denn von Arbeit: Stück um Stück fällt die Klinkerwand am bereits bezogenen Neubau für die Ganztagsbetreuung der Mariengrundschule. Doch die Klinker kommen nicht zum Bauschutt, sondern werden mit dem Hammer sorgfältig abgepickert und separat gelagert.

"Die brauchen wir für die Garage. Wir müssen schließlich überall Kosten vermeiden.", sagt Werner Paessens. Der Vorsitzende des Schulfördervereins ist in seinem Element. Kaum hat der Stadtrat dem Schulförderverein 75 000 Euro für den Neubau der Schulbücherei bereitgestellt, stehen zwei Arbeitstrupps zu je fünf Mann im Wechsel an der Baustelle.

Sie erledigen alle kostenträchtigen Nebenarbeiten und bereiten die Baustelle so vor, dass die Fachfirma sofort nach Ostern "die Mauern hochziehen kann". Denn die 75 000 Euro aus dem Stadtsäckel sind sehr knapp bemessen.

Für Werner Paessens ist das Haushalten mit wenig Geld kein Neuland. "Seine" Truppe hat bereits in Verbindung mit Fachfirmen erfolgreich den Neubau für die Ganztagsbetreuung der Schule, die Sanierung des gesamten Schulhauses und der Turnhalle hingelegt.

Die Truppe

Die Truppe – wird gebildet von Rentnern; doch niemand fühlt sich zum "alten Eisen" gehörend. Wenn es um den Bestand und den Ausbau der Grundschule am Ort geht, bringt jeder sein Können und seine Erfahrung aus dem aktiven Berufsleben ein. Jeder macht mit, weil ihm die Sache Freude bereitet.

Diese Einstellung und das so genannte Marienbaumer Modell garantieren den Erfolg: Die Stadt schließt mit dem Förderverein der Schule einen Werkvertrag und sichert den städtischen Zuschuss ab. Der Verein erarbeitet mit örtlichen Fachfirmen und seinen fachkundigen Mitgliedern das Projekt und legt die Arbeitsschritte fest. Für die Schulbücherei sind die Schritte festgelegt: Bis Ende Juni ist der Rohbau wetterfest – also mit Fenstern und Türen – unter Dach.

 Danach wird der Innenausbau Schritt für Schritt in diesem Jahr erledigt. Werner Paessens: "Wir machen keine Schulden und bauen immer nur soweit, wie Geld vorhanden ist." Was Vorteile hat, denn beim Neubau für die Ganztagsbetreuung war soviel vorhanden, dass die statisch geprüfte Bodenplatte für die 90 Quadratmeter große Bücherei in einem Arbeitsgang mitgegossen werden konnte. Paessens: "Damit ist ein wesentlicher Kostenfaktor entfallen." Gleichzeitig wurden alle Leitungsanschlüsse hergestellt.

Garage in Eigenleistung

Einen Punkt erledigt "die Truppe" jedoch komplett alleine. Paessens: "Die Maurer unter uns werden die Garage für unseren Schulbus bauen." Soviel Eigeninitiative löst auch Unterstützung anderer Sponsoren aus. Den Container für Bauschutt hat Ratsmitglied Karl-Willi Scholten jetzt bereitgestellt.

Rainer Groß, stellvertretender Bürgermeister der Stadt, war gestern bei seinem Besuch auf der Baustelle beeindruckt: "Die sind hier alle total motiviert. Die Truppe ist mit Geld nicht zu bezahlen." – "Richtig !" kam es mit verschmitzten Grinsen aus dem Kreis der Akteure zurück.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Mit Geld nicht zu bezahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.