| 00.00 Uhr

Xanten
Neue Unterkunft für Flüchtlinge mit 300 Plätzen

Xanten. Eine Flüchtlingsunterkunft am Küvenkamp für bis zu 300 Personen soll möglichst bald gebaut werden. Die zu erwartenden Baukosten in Höhe von vier Millionen Euro sollen in den Haushaltsentwurf 2016 eingestellt werden. Gleichzeitig soll die Verwaltung der Bezirksregierung anbieten, diese Unterkunft als Landeseinrichtung zur Flüchtlingsunterbringung zu nutzen. Angesichts der aktuellen Zahlen geht die Verwaltung von 1000 Flüchtlingen bis Ende 2016 aus. Von Dirk Möwius

Damit fehlen auch unter Berücksichtigung aller bereits beschlossenen Maßnahmen zur Schaffung zusätzlicher Unterbringungskapazitäten immer noch über 200 Plätze. Die neue Unterkunft könnte in Modulbauweise für vier Millionen Euro auf dem Grundstück Küvenkamp errichtet werden.

Der Neubau sei gleichzeitig mittelfristig als Ersatzgebäude für die bestehende Unterkunft Küvenkamp gedacht. Diese ist in einem baulich sehr schlechten Zustand. Bei Rückgang der Flüchtlingszahlen könnte das alte Gebäude aufgegeben und abgerissen werden.

Die Verwaltung will mit den Planungen alsbald beginnen, damit die Bauarbeiten in 2016 frühzeitig beginnen und noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden können.

Im Hauptausschuss wurde auch über die verkaufsoffenen Sonntage im neuen Jahr gesprochen. Folgende Termine stehen fest: Sonntag, 13. März, Gewerbeparkfest an der Sonsbecker Straße (Sonderöffnung nur im Gewerbegebiet); Sonntag, 20. März, Ostermarkt im Innenstadtbereich, Sonntag, 8. Mai, Wein- und Musikfest, Sonntag, 18. September, Modenschau und Oldtimertag sowie Sonntag, 23. Oktober, Herbstmarkt. Am 18. November fällt der Startschuss für den Weihnachtsmarkt 2016. Er wird bis zum 22. Dezember geöffnet sein.


Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP