| 00.00 Uhr

Xanten
O-Tannenbaum-Streit zur Sommerzeit

Xanten. Der Christbaum in Birtens Mitte ist so groß geworden, dass Kinder ihn nicht mehr schmücken können.

Das mit Geschenken ist manchmal so eine Sache. Zumeist erfreut es das Herz, doch irgendwann kann man ihrer überdrüssig sein. Was dann?

Die Tanne auf dem Dorfplatz in Birtener ist so ein brisanter Fall. Weg damit und stattdessen Ersatz pflanzen, schlugen in Birten CDU-Ratsherr Dietmar Leyendecker und Stefan Decken für den Baum vor, der dort seit 17 Jahren allweihnachtlich Christkindlatmosphäre verbreitet. Seit dem Pflanzen sei er so in die Höhe geschossen, dass sich niemand mehr traue, ihn bis in lichte Höhe zu schmücken.

Nichts da, antwortete postwendend Ex-Ratsmitglied Hermann Janßen und der CDU Ortsverband Birten. Der Baum falle in die Zuständigkeit der Christdemokraten als Spender. Seinerseits hatte der Vorstand 425 Deutsche Mark auf den Tisch gelegt, um die Tanne in der Nähe von Krefeld zu kaufen. Es handele sich um ein im Sinne des Dorfes beschafftes Symbol mit einer langfristig angelegten Planung. Endgültig entschieden ist noch nichts.

Nach dem Ausschuss für Bürgerbeteiligung und dem Bezirksausschuss, die beide für das Fällen plädierten, muss sich nun tatsächlich der Stadtrat mit dem Antrag beschäftigen. Gerade noch rechtzeitig vor den Festtagen . . .

Gesichert ist aber auf jeden Fall schon jetzt: Birten bleibt auch in Zukunft weihnachtlich erleuchtet. So oder so.

Und das ist doch irgendwie das Wichtigste.

(pek)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: O-Tannenbaum-Streit zur Sommerzeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.