| 00.00 Uhr

Xanten
Rat soll über Ordnungsdienst beraten

Xanten. SPD-Ratsherr Hans-Jürgen Thiele möchte, dass sich der Stadtrat mit den Vorkommnissen am Rande des Geldof-Konzerts bei der Sommermusik beschäftigt. Die Stadt Xanten solle als Mitveranstalter des Musiksommers den Hauptveranstalter Mediaspectrum schon in der Vorbereitungsphase des Festivals 2016 darauf festlegen, dass in Zukunft kein Ordnungspersonal mehr eingesetzt wird, das sachlich nicht befähigt sei, diese Aufgabe wahrzunehmen, begründet Thiele seinen Antrag. Der Veranstalter habe darüber hinaus sicher zu stellen, dass sein Ordnungspersonal gegenüber Besuchern und Bürgern unter keinen Umständen gewalttätig werden darf.

Thiele erklärt zur Begründung, Mediaspectrum habe Ordnungspersonal eingesetzt, das gar nicht oder falsch über seine Aufgaben informiert sei und Gewalt gegenüber Bürgern anwendet, ohne selbst attackiert worden zu sein. Organisator Schmidt-Enzmann habe die Sachlage gegenüber der Rheinischen Post falsch oder wider besserer Erkenntnis verdreht darstellt. Das RP-Foto beweise, dass die Bürger sich im nicht vergitterten Bereich aufgehalten haben. Also sei dieser für jeden Bürger zugänglich. Demzufolge habe das Ordnungspersonal dort keine Befugnis "und zur Anwendung aggressiver Gewalt schon gar nicht". Im Übrigen solle sich der Veranstalter über viel Zuspruch durch Zaungäste freuen, da das ein Zeichen von Akzeptanz sei. Wirtschaftlich sei das für ihn zwar nachteilig, so Thiele, aber bei "Open Air" eben nicht zu verhindern.

(hk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Rat soll über Ordnungsdienst beraten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.