| 00.00 Uhr

Xanten
Schneechaos: Scharfe Kritik an Niag

Xanten. Für die Niag als Betreiberin von Buslinien gab's jetzt im Rat eine dicke Fünf. Das sei keine professionelle Informationspolitik gewesen, rügte Bürgermeister Thomas Görtz auf Anfrage der BBX und hatte die Fraktionen auf seiner Seite. Angesichts des Schneechaos Anfang der Woche hatte die Niag den Busverkehr vorübergehend eingestellt, darüber aber die Stadt als Schulträgerin nicht informiert. Die hatte erst per Zufall erfahren, dass Schüler nach dem Unterricht keine Möglichkeit hatten, mit dem Bus nach Hause zu kommen.

Görtz zeichnete die Abläufe detailliert nach. Demnach hatte ein Schüler am Montag um 12.12 Uhr im Sekretariat des Stiftsgymnasium von einem Gespräch mit einem Busfahrer berichtet, der ihn über den eingestellten Linienverkehr unterrichtet hatte. Das Gymnasium gab die Nachricht an die Stadt weiter. Deren Versuche, die Niag telefonisch zu erreichen, schlugen fehl. "Darum konnten wir nicht so schnell handeln", kritisierte Görtz.

Zwischenzeitlich meldete auch die Marienschule, dass keine Busse mehr fahren. Eine Mutter hatte angerufen. Erst um 12.47 Uhr erhielt die Stadt von der Niag die offizielle Bestätigung. Sie informierte per WhatsApp die Schulen im Stadtgebiet. Görtz kritisierte zudem, dass manche Busse keine Winterreifen montiert hätten.

(pek)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Schneechaos: Scharfe Kritik an Niag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.