| 00.00 Uhr

Lokalsport
0:5 in Speldorf - SV Sonsbeck fühlt sich vom Schiri verschaukelt

Sonsbeck. Mit Thibaut Scheer werden die Landesliga-Fußballer des SV Sonsbeck in nächster Zeit sicherlich kein Bier trinken gehen. Der Schiedsrichter, der gestern die letzte Saison-Partie der Rot-Weißen beim VfB Speldorf leitete, erwischte keinen guten Tag. Die Gäste fühlten sich verpfiffen und geben ihm eine Mitschuld an der deftigen Auswärtspleite. Mit 0:5 (0:3) unterlag der SVS. Zudem erlebten Sebastian Leurs sowie Dennis Schmitz die höchste Sonsbecker Niederlage der Spielzeit 2015/16 nicht mehr auf dem Rasen mit. Beide sahen die Rote Karte. Von Rene Putjus

Thomas Dörrer hatte sich seinen letzten Einsatz als Trainer natürlich ganz anders vorgestellt. Der Coach, der ein Jahr pausiert, bevor er womöglich an die Seitenlinie zurückkehrt, sagte nach der Klatsche angefressen: "Wir wurden vom Gespann verschaukelt. Vier der fünf Gegentreffer waren Abseitstore." Guido Lohmann, der Sportliche Leiter, schüttelte nach dem Abpfiff den Kopf: "Das war unfassbar. Selbst die Speldorfer waren doch sehr verwundert über die Leistung des Schiedsrichters." Gleichwohl trugen die Gäste ihren Teil dazu bei, dass sie nach dem finalen Saisonspiel mit leeren Händen dastanden. Der VfB war die bessere Mannschaft, der SVS leistete sich etliche Ballverluste und verhielt sich nicht clever genug. In den entscheidenden Eins-zu-Eins-Situationen blieben die Hausherren zu oft Sieger.

Die Begegnung begann denkbar schlecht für die Dörrer-Elf. Alassane Ouedrago schoss bereits in der achten Minute das 1:0. Kurze Zeit später flog Leurs vom Platz - und das völlig zurecht. Er holte seinen Gegenspieler von hinten von den Beinen. Da bleib Scheer gar nichts anderes übrig, als ihn des Feldes zu verweisen (9.). Nach einer Viertelstunde war der Drops gelutscht. Jonas Grüntjens wurde vom eigenen Mitspieler düpiert. Lukas Vengels unterlief das Eigentor (15.). Ibrahim Bayraktar erhöhte nach einer halben Stunde auf 3:0. 51 Minuten war die Partie alt, da schied auch Schmitz mit Rot aus, weil er den Referee beleidigte. Anschließend gelang Bayraktar noch ein Doppelschlag (67./72.). Nach dem Spiel wurde bekannt, dass Marvin Braun zum SV Hönnepel/Niedermörmter II wechselt.

Es spielten: Grüntjens; Müller (83. Timm), Vengels, Schoofs, Braun (58. Grütter), Schmitz, Schneider, Mandel (77. Mehinovic), Leurs, Gerritzen, Terlinden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 0:5 in Speldorf - SV Sonsbeck fühlt sich vom Schiri verschaukelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.