| 00.00 Uhr

Lokalsport
6:1 gegen Asterlagen: SVM verlässt die Abstiegsränge

Millingen. Das leichte Schmunzeln war nicht zu übersehen, und der Trainer sprach denn auch von einem "guten Gefühl". Dank eines ungefährdeten 6:1 (3:0)-Heimsiegs über den TuS Asterlagen hat der SV Millingen erstmals seit dem ersten Spieltag wieder die direkten Abstiegsränge der Fußball-Kreisliga verlassen und sich auf den 13. Tabellenplatz verbessert. Da müsste doch ausgelassene Stimmung im Kreis der so lange geschundenen Blau-Weißen herrschen? Tat es auch, zumindest unter den Spielern, doch Markus Hierling fand dann noch ein kleines Haar in der Millinger Suppe. "Mit dem Ergebnis kann ich zufrieden sein", erklärte Millingens Trainer, "mit dem Spiel phasenweise nicht."

Zwar bestimmte das gastgebende Team von Beginn an die Partie, hatte einige gute Szenen, musste aber 26 Minuten auf den Führungstreffer durch Tom Vennhoff warten. Max Pullich erhöhte mit einem Doppelschlag auf 3:0 bis zur Halbzeit, dazwischen aber sah Hierling auch einigen Leerlauf. Auch der zweite Abschnitt fand nicht die unbegrenzte Zustimmung des Übungsleiters. Millingen zog durch ein Eigentor der Gäste und Konrad Pfingsts 5:0 weiter davon, ehe der TuS erst zu seinem Tor, dann zu einem Feldverweis per Roter Karte gelangte. "In Überzahl haben wir einige Chancen nicht gut ausgespielt", befand Hierling. Pullich war in der 79. Minute noch einmal zur Stelle und machte das halbe Dutzend voll. In den Schlussminuten standen auf beiden Seiten nur je zehn Spieler auf dem Feld. Der erst im zweiten Abschnitt in die Begegnung geschickte Christoph Schneider zog sich einen Muskelfaserriss zu und wird daher auch am Sonntag in der Millinger Partie beim TV Asberg fehlen.

SV Millingen: Lauderbach, Dufhaus, Christmann (29. Lau), Schaper, Böttcher (56. Schneider), Eickers, Schmengler, Fanke (61.Lasek), Pfingst, Vennhoff, Pullich.

(DK)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 6:1 gegen Asterlagen: SVM verlässt die Abstiegsränge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.