| 00.00 Uhr

Lokalsport
Acht Neuzugänge für das Trainer-Duo Scuderi/Tennagels

Sonsbeck. Nach einem versöhnlichen Saisonabschluss unter Coach Thomas Dörrer brechen neue Zeiten an, die aktuell von einigen Querelen im Umfeld der ersten Mannschaft des SV Sonsbeck geprägt sind. Von Nils Jansen

Es gab schon ruhigere Zeiten rund um die erste Mannschaft des SV Sonsbeck. Die vergangene Saison endete zwar mit einem versöhnlichen Abschluss. Thomas Dörrer, der schon früh in der zurückliegenden Spielzeit auf den glücklosen Thomas Geist folgte, schaffte mit der Mannschaft noch den Sprung vom 13. auf den siebten Tabellenplatz. Aber auch er, der sofort erfrischenden Offensivfußball spielen ließ, musste im Februar diesen Jahres erfahren, dass seine Zukunft als Coach des Landesligisten nicht von allzu langer Dauer sein würde. Kein einziges Spiel hatte Dörrer mit seiner Mannschaft verloren, am 9. Februar allerdings wurde schon sein Nachfolger bekanntgegeben: Sandro Scuderi, Ex-Trainer des Ligarivalen SV Straelen, übernimmt den SVS zur neuen Saison.

Zuletzt gab es weitere Querelen rund um die erste Mannschaft. Teile der Führungsmannschaft des Vereins funken auf einer anderen Welle als der Sportliche Leiter der Landesliga-Truppe, Guido Lohmann. Ob und wann es eine Beruhigung der aufgewühlten Stimmung geben wird, ist derzeit nicht absehbar. Der SVS-Vorsitzende Marc Lemkens jedenfalls erklärte am Mittwoch im Gespräch mit der RP-Sportredaktion, dass es aktuell keine Informationen gebe, die die Öffentlichkeit interessieren könnten.

Sportlich möchte der SV Sonsbeck in der Landesliga wieder nach vorn blicken. Ziel ist ein Tabellenplatz unter den ersten fünf. Um dieses Ziel zu erreichen, holten Lohmann und Scuderi bis dato acht neue Akteure. Ein namhafter Akteur dürfte Florian Abel sein, der vom Oberligisten KFC Uerdingen kommt. Er ist der Sohn des früheren Coachs des VfB Homberg, Günter Abel. Aber auch Peter Janßen, Kristof Prause, Kai Schmidt, Tim Weichelt, Björn Schaap und Baran Özcan gelten als Verstärkung für die Mannschaft. Scuderi und sein Co-Trainer Thomas Tennagels haben sich aber auch für einige Spieler aus den eigenen Reihen entschieden, die zukünftig zum Kader des Landesligisten gehören sollen. Niklas Maas (eigene 2. Mannschaft), Jonas Höpner, Raphael Mandel, Marcel Timm und Luca Terfloth ( alle SVS-A-Junioren) werden "aufrücken". Zu kompensieren sind die Abgänge Bastian Grütter (1. FC Kleve), Michael Burda (TV Jahn-Hiesfeld), Ajdin Mehinovic (SV Hönnepel-Niedermörmter) und Marvin Braun (Viktoria Goch).

Am kommenden Dienstag bitten Scuderi und Tennagels zum ersten Training nach dem Saisonende. Offizieller Vorstellungstermin für die Mannschaft ist Sonntag, 24. Juli.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Acht Neuzugänge für das Trainer-Duo Scuderi/Tennagels


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.