| 00.00 Uhr

Lokalsport
Alpen-Luft ist für SV Millingen viel zu dünn

Lokalsport: Alpen-Luft ist für SV Millingen viel zu dünn
Millingens Sandro Wolski wirft sich in den Schuss von Alpens Björn Bauth. Marc Noreiks rückte nach zwölf Minuten für den verletzten David Parke zwischen die Pfosten. FOTO: Fischer, Armin (arfi)
Kreis. A-Liga-Fußball: Die Viktoria feierte im Duell der Neulinge einen 5:0-Sieg. Das bescherte dem Team sogleich die Tabellenführung. Von Detlef Kanthak

Wenn das mal nicht der Traumstart ist, den sich ein Aufsteiger in seinem Auftaktspiel in neuer Umgebung wünscht. Drei Minuten waren erst absolviert, da lag Viktoria Alpen im Duell der Neulinge der Fußball-Kreisliga A gegen den SV Millingen bereits mit zwei Toren vorn. Nach einer halben Stunde war die Partie mit dem dritten Treffer entschieden, am Ende stand gar ein deftiger 5:0 (3:0)-Sieg der Viktoria zu Buche. Jörg Schütz, Trainer des so erfolgreich aus den Startblöcken gekommenen Alpener Teams, bleibt indes ganz gelassen. "Klar", sagt er, "der Start ist gelungen." Und legt sofort nach: "Drei Punkte, aber noch sind ja 33 weitere Begegnungen zu spielen." Dennoch, das hatte schon Format, was die Viktoria insbesondere im ersten Abschnitt ihren Zuschauern bot. Jan-Luca Rassier eröffnete das Spektakel mit einem sehenswerten Treffer in den Millinger Winkel, kurz darauf nutzte Matthias Kuhlmann einen Patzer von SVM-Keeper David Parke zum 2:0. Mit dem zweiten Kuhlmann-Treffer des Tages nach etwas mehr als einer halben Stunde war die Geschichte bereits unterschrieben. "Wir haben die erste Halbzeit gründlich verpennt", musste auch Millingens Trainer Torsten Weist die Alpener Überlegenheit vor dem Seitenwechsel anerkennen. Sein Gesamturteil fiel dann aber wesentlich gnädiger aus, als es das hohe Schlussergebnis erahnen lässt. "0:5 hört sich ganz schlimm an, aber die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit dagegen gehalten und ist auch zu ihren Chancen gekommen. Auf diesen Abschnitt lässt sich sicherlich aufbauen", so das Fazit des Trainers. Henning Rohrbach und Max Pullich hätten das Ergebnis für die Gäste korrigieren können, stattdessen aber schlug Christian Dufhaus seine Hände entsetzt vor das Gesicht. Der Millinger Verteidiger war in einen scharf getretenen Freistoß gerutscht, hatte den Ball abgefälscht und auf diese Weise den inzwischen für den verletzten Parke ins Tor gewechselten Mark Noreiks überrascht. Beim 5:0 durfte sich Sascha Ströter über seinen ersten Treffer in der A-Liga und die Viktoria über die Tabellenführung nach der Auftaktrunde freuen.

Mit einem 2:0 (0:0)-Erfolg über die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen feierte auch der SSV Lüttingen einen gelungenen Saisonauftakt. "Das war ein Spiel, in dem es darauf ankam, in Führung zu gehen", berichtete Lüttingens Trainer Thilo Munkes von den Versuchen beider Mannschaften, eben jenes Erfolgserlebnis aufseiten des Kontrahenten zu unterbinden. "Bis zur Pause gab es nur wenige gelungene Aktionen in den Strafräumen", so der Coach, dessen Team nach 62 Minuten aber für seine Geduld belohnt wurde. Stephan Uschkurat schoss, erhielt nach der Abwehr noch einen zweiten Versuch und besorgte so den ersten Treffer. Zwölf Minuten sorgte Lars Neinhuis mit dem 2:0 für das Schlussergebnis zugunsten des SSV, sich im zweiten Abschnitt als das druckvollere und technisch versierte Team präsentierte.

Das Konto des SV Orsoy bleibt nach der ersten Spielrunde leer. Beim VfL Rheinhausen gab es eine 1:2 (0:0)-Niederlage. "Nach dem 1:1 sah es eigentlich so aus, als ob wir das Spiel für uns entscheiden könnten", sah Orsoys Trainer Frank Pomrehn die Grün-Weißen nach dem Ausgleichstreffer von Stephan Barth aus der 74. Minute auf dem richtigen Weg. Ein Strafstoß, den der VfL zum 2:1 nutzte, verdarb den Spaß. "Sascha Claus soll gefoult haben", hatte Pomrehn Zweifel am Pfiff des Schiris. "Wir sind enttäuscht, aber ein Beinbruch ist das Ergebnis nicht. Auf diesem Boden war Kampf angesagt, den hat die Mannschaft gezeigt, ist aber nicht belohnt worden", so Pomrehn.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Alpen-Luft ist für SV Millingen viel zu dünn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.