| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aufstiegshoffnung und Abstiegsangst

Lokalsport: Aufstiegshoffnung und Abstiegsangst
Stefan Kuban, Trainer des SV Sonsbeck II. FOTO: AF
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Am letzten Spieltag stehen der SV Sonsbeck II und der SSV Lüttingen im Blickpunkt. Die Elf von Stefan Kuban will mindestens einen Tabellenplatz klettern, das Team von Thilo Munkes hat sich noch nicht aufgegeben. Von Detlef Kanthak und Rene Putjus

Der letzte Spieltag der A-Liga wird nicht komplett am Sonntag über die Bühne gehen. Die Partie des SV Sonsbeck II gegen Preußen Vluyn wurde gestern am späten Abend abgesagt, weil alle drei Spielfelder nach den heftigen Regenfällen gesperrt sind (siehe nebenstehende Meldung).

Es ist davon auszugehen, dass auch die Partien der anderen beiden Aufstiegskanidaten, womöglich sogar der gesamte Spieltag verlegt werden, um die Chancengleichheit zu wahren.Eine offizielle Mitteilung des Fußball-Kreis Moers lag bis Redaktionsschluss nicht vor. An der Ausgangslage ändert die Absage nichts: Auch wenn's Sonsbeck II gelingen sollte, vier Treffer gegen Vluyn zu erzielen, somit die magische Grenze der 100 Saisontore und zugleich seinen 22. Sieg zu erreichen - es könnte für die Katz sein. Der Bezirksliga-Absteiger muss sich mit dem Gedanken beschäftigen, dass die sofortige Rückkehr nicht gelingt.

"Klar", sagt Trainer Stefan Kuban, "ärgerlich ist es allemal, da wir die Tabelle im Winter noch angeführt und alle an den Aufstieg geglaubt haben." Die Welt bricht aber so schnell nicht auseinander: "Wir würden in der nächsten Spielzeit einen weiteren Versuch starten", erklärt er, kaum noch an Schützenhilfe auf den anderen Plätzen hoffend.

Denn das müsste passieren, um Sonsbeck II noch zum Happy-End zu verhelfen: Tabellenführer MSV Moers trifft auf heimischer Anlage auf Borussia Veen. Ein Punkt würde bereits zum Aufstieg genügen. Was spricht dagegen? Der feste Wille der "Krähen", als "Zünglein an der Waage" noch einmal aufzutrumpfen. "Wir haben es dem MSV im Hinspiel alles andere als leicht gemacht", erinnert Coach Ulf Deutz an die damalige 3:1-Führung, die sich das Team in den letzten Sekunden noch entreißen ließ um schließlich mit 3:4 zu unterliegen. Zudem: Auch in der Vorsaison eroberte das Veener Team das Rheinpreußen-Stadion und kehrte mit einem 1:0-Sieg heim.

Sonsbecks zweite Chance: Auch der FC Meerfeld als Tabellenzweiter könnte noch abgefangen werden. Die Auswahl von Thomas Geist, beim Saisonstart noch Trainer der ersten Sonsbecker Auswahl, erwartet den noch abstiegsgefährdeten VfB Homberg II. Die Krux an der Geschichte: Mit einem Remis könnten beide Teams, je nach Spielstand auf den anderen Plätzen, ihr Ziel erreicht haben und sich schon während der Begegnung auf einen spontanen "Waffenstillstand" einigen.

Im Tabellenkeller hat sich der SSV Lüttingen noch nicht aufgegeben. Das 0:2 beim Abstiegskonkurrenten FC Rumeln hat das Team wieder auf den 16. Rang abstürzen lassen. "Kopf hoch, Brust raus", hat Trainer Thilo Munkes seiner Mannschaft vor dem Heimspiel gegen den Rumelner TV verordnet. "Drei Punkte müssen her." Der SSV muss andernorts auf Schützenhilfe hoffen - in Meerfeld etwa.

Mehr Hoffnung richtet sich da auf den SV Budberg, der sich mit dem FC Rumeln-Kaldenhausen auseinanderzusetzen hat. Trainer Patrick Jetten verspricht einen fairen Wettkampf. "Wir werden wir ernsthaft an die Aufgabe herangehen", kündigt er an. Die in den letzten Begegnungen vom Coach bevorzugte "Rotation" in der Mannschaft wird's nicht mehr geben. "Wir schicken die beste Elf auf den Platz", verspricht er.

Viktoria Alpen (gegen Asterlagen) und dem SV Millingen winkt der siebte Rang. Der SVM hat bereits die drei Punkte, ohne Schweiß zu vergießen, sicher, da Fichte Lintfort II keine Mannschaft zusammenbekommt. - Der SV Orsoy muss bei Absteiger Kamp auflaufen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aufstiegshoffnung und Abstiegsangst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.