| 00.00 Uhr

Lokalsport
Beckmann kennt sich in Sonsbeck bestens aus

Sonsbeck. Die 27-Jährige, die kürzlich den begehrten "Preis der Perlenkette" gewann, wird morgen im sechsten Rennen Wheredreamsare reiten. Sie waren schon auf der Bahn im Winkelschen Busch erfolgreich. Von Klaus Göntzsche

Zu den begehrtesten Ehrenpreisen für rennreitende Damen in Deutschland zählt der "Preis der Perlenkette", der seit 1961 auf der Bahn am Hessentor in Neuss ausgetragen wird. Das edle Schmuckstück um den Hals und der Name in der langen Siegerliste ist in dieser Szene ein Begriff für Qualität. Bei den auf der Anlage des RV "Graf Haeseler" Sonsbeck am Sonntag stattfindenden drei Galopprennen geht auch die 27-jährige Janine Beckmann aus Sassenberg bei Warendorf an den Start.

Beim Saisonfinale auf der Neusser Sandbahn am 13. März war ihr im dritten und letzten Perlenketten-Rennen der Sieg mit dem von ihr für ihren Vater Horst trainierten Wallach Tribesman gelungen. Weil ihre schärfste Konkurrentin Olga Laznovska nur Dritte wurde, bekam sie die Perlenkette von Sponsorin Brigitte Sieberts umgehängt. Janine Beckmann bei der Siegerehrung: "Ich habe mich im Ziel umgesehen, wo Olga war. Als ich bemerkte, dass sie nur Dritte war, habe ich mich schon sehr gefreut." Es gab eine herzliche Umarmung mit dem glücklichen Vater. Das Pferd war ein günstiger Kauf über Trainer Christian von der Recke, der den Wallach (ebenfalls für einen kleinen Preis) aus England importierte. Der vielfache Championtrainer, ständig mit Pferden auch in Sonsbeck präsent, ist auf derartige vierbeinige Transfers spezialisiert. Weil das Pferd gelegentlich zu Launen neigte, legte man ihm in Neuss Scheuklappen an. Das steigerte erfolgreich die Konzentration auf das Wesentliche: schnell laufen.

Janine Beckmann ist im Gegensatz zu den meisten anderen rennreitenden Damen auch als Trainerin im Einsatz. Das geschieht auf einem Gelände in Versmold im Kreis Gütersloh. Es gehört (wie auch die acht Pferde) ihrem Vater. Der erste Sieg im Sattel gelang der Tochter am 9. August 2009 auf der urigen Bahn von Hooksiel an der Nordsee im Sattel von Easytango. Der Perlenketten-Treffer war ihr 30. Erfolg. Mit fünf Perlenketten-Siegen ist Vicky Furler in 1984, 85, 88, 91 und 92 die erfolgreiche Reiterin - der 54-jährigen Tochter des 2000 verstorbenen ARD-Reporters Adi Furler wurden alle Schmuckstücke bei einem Wohnungseinbruch gestohlen.

Beckmann reitet in Sonsbeck im sechsten Rennen den schon elfjährigen Wallach mit dem nur scheinbar unaussprechlichen Namen Wheredreamsare. Der Veteran kennt den kurvigen Sonsbecker Kurs bestens. Im Vorjahr hatte er hier mit Beckmann im Sattel gewonnen. Das wird am Sonntag schwer, denn Incorrubtible mit dem Lokalmatadoren Fabian Xaver Weißmeier und Dautys Anthem mit Sonja Daroszewski sind nach aktueller Form chancenreicher. Daroszewski hatte sich 2017 mit Storm of Swords und Tara Mara zweimal in Sonsbeck durchgesetzt. Am Ende der Saison wurde sie sogar Deutsche Meisterin bei den Hindernisreitern - gegen die männliche Konkurrenz.

Furchtlos und nervenstark war sie auch in Seejagdrennen von Quakenbrück mit Interior Minister erfolgreich. Trainer Christian von der Recke stöhnte: "Sie hat solange mit dem Endspurt gewartet, bis mir noch die letzten Haare ausgefallen sind."

Die Hindernis-Championesse sitzt morgen im Sattel von Vesuv. Es geht über 2000 Meter. Da kann man mit dem Endspurt lange warten. Schwer zu schlagen ist Gen Chai mit Melina Ehm. Ihren ersten Ritt in Sonsbeck hat sie im vierten Rennen um 14.10 Uhr. Da sitzt sie für Autohändler Lucien van der Meulen im Sattel des Favoriten Roi du Soleil. Der Besitzer kennt nur ein Ziel: "Für den Sieg gibt es keinen Ersatz."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Beckmann kennt sich in Sonsbeck bestens aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.