| 00.00 Uhr

Lokalsport
Borth möchte was fürs Spielverhältnis tun

Borth. Ein Arbeitssieg steht für die Tischtennisspieler des TuS Borth heute Abend auf dem Programm. Im Nachholspiel der Bezirksklasse empfängt der Tabellendritte das Schlusslicht TTC Kellen. "Wir können etwas für unser Spielverhältnis tun. Sollten wir nochmal um Platz zwei angreifen wollen, dann wäre ein möglichst hohes Ergebnis von Vorteil", erklärte TuS-Topmann Peter Potjans. Durch einen Zwei-Punkte-Erfolg würde sein Sextett nur noch einen Punkt hinter WRW Kleve stehen. Für Tim Lüttgen wird Klaus Bieske am Brett stehen.

Bisher haben die Tischtennisspielerinnen des TuS Xanten gegen die Delegation des TV Voerde stets spannende und umkämpfte Spiele absolviert. Deshalb sieht Mannschaftssprecherin Gudrun Rynders auch heute keine Veranlassung, eine gegensätzliche Prognose abzugeben. "Im Hinspiel haben wir 7:7 gespielt und es war ganz knapp. Wir stellen uns auch nun auf ein langes Spiel ein", erklärte die Nummer Zwei des TuS.

Die Gäste stehen in der Tabelle mit nur drei Punkten Abstand direkt hinter den viertplatzierten Domstädterinnen. "Mit einem Unentschieden könnten wir auch wieder ganz gut leben", sagte Rynders im Vorfeld der Auseinandersetzung. Damit würden sie die Konkurrenz zumindest weiterhin auf Distanz halten. Ursula Nückel wird in der vorgezogenen Partie vom 16. April auf Seiten den Domstädterinnen nicht mit dabei sein.

(SK)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Borth möchte was fürs Spielverhältnis tun


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.