| 00.00 Uhr

Lokalsport
Budberg will frechen Offensivfußball

Budberg. Auch in der Bezirksliga will sich der SV Budberg als Aufsteiger nicht verstecken. Patrick Jetten stellte sofort klar: "Es ist nicht meine Philosophie als Trainer, sich hinten rein zu stellen und zu mauern. Wir wollen auch eine Liga höher frechen Offensivfußball spielen." 133 Tore machten deutlich, wo die Stärken des SVB in der Meistersaison lagen. Mit Norman Kienapfel (SV Sonsbeck II), Collin Heinen (eigene A-Jugend) und Lukas Mölders (A-Jugendlicher mit Frühseniorenerklärung) wird die Offensive nochmal verstärkt. Auch Robin Morawa, der im Winter vom SV Orsoy zurückkehrte, aber keine Freigabe erhielt, zählt noch als Neuzugang und wird die Offensivqualitäten weiter erhöhen. Jonas Kossmann (eigene A-Jugend) könnte ein Kandidat für den Posten des rechten Außenverteidigers sein. Innenverteidiger Lennart Vehreschild und Offensivakteur Nicolai Berger (beide 2. Mannschaft) haben sich für höhere Aufgaben empfohlen. Auf der Torhüterposition freut sich Jetten auf die Verpflichtung vom 20-Jährigen Martin Sackers (SSV Lüttingen), der sich mit Stammkeeper David Dohmen im Konkurrenzkampf befindet. "Beide Keeper sind total unterschiedlich von ihren Stärken, somit kann ich mich sogar auf der Torhüterposition auf den Gegner einstellen", sagt Jetten. Von Andre Egink

Mit dem Aufstieg verabschiedeten sich Konrad Pfingst (SV Millingen) und die Routiniers Jens Wardemann sowie Nisfad Grgic (beide SV Budberg III). "Beide werden uns als Typen und als Lautsprecher auf dem Platz fehlen. Ich hoffe, dass wir sie kompensiert bekommen", sagt Jetten, der in seinem jungen Team mit einem Altersdurchschnitt von 22,5 Jahren drei Spielern eine Stammplatzgarantie ausspricht. Um Kapitän Tim Beerenberg, Innenverteidiger Thomas Klüppel und Offensivakteur Benedikt Franke soll die neue Mannschaft aufgebaut werden. Im Vergleich zum Vorjahr sieht Jetten mehr Dynamik im Kader. "Wir können ein hohes Tempo gehen. Wenn wir einen guten Saisonstart hinlegen und viele Erfolge in der Hinrunde feiern, wäre das für die junge Mannschaft gut", sagt Jetten, der als Saisonziel einen Platz zwischen 9 und 11 ausgibt. Als Favoriten für die Meisterschaft nennt Jetten den VfB Uerdingen sowie Fichte Lintfort.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Budberg will frechen Offensivfußball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.