| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der SV Ginderich wagt den nächsten Schritt

Lokalsport: Der SV Ginderich wagt den nächsten Schritt
Lars Vink rückte aus der "Zweiten" in den B-Liga-Kader hoch. FOTO: privat
Ginderich. Fußball: Trainer Frank Griesdorn peilt mit dem B-Ligisten die Tabellenplätze drei bis fünf an. Von Andreas Nohlen

Den Resultaten der letzten beiden Auftritte nach zu urteilen, könnte man auf die Idee kommen, beim SV Ginderich brenne bereits der Baum. Doch das Gegenteil sei der Fall, versichert der ins vierte Jahr als Trainer gehende Frank Griesdorn: "Das ist das homogenste Team, seitdem ich hier bin - das Aufstiegsjahr eingeschlossen."

0:14 hieß es bei der Stadtmeisterschaft gegen den Landesligisten PSV Wesel, 3:13 im Kreispokal gegen den Bezirksligisten Fichte Lintfort. Ergebnisse, die bis morgen zum Start der neuen B-Liga-Saison bei der DJK Lintfort aus den Köpfen der Kicker sein müssen. "Diese Spiele waren auch aufgrund der personellen Situation kein Maßstab. Wir haben am Dienstag beim Training noch mal darüber gesprochen. Der Teamgeist ist absolut intakt", versichert Griesdorn. Das erste Saisonziel, wieder eine richtige Mannschaft zu werden, sieht der Coach nicht nur wegen des Trainingslagers am Möhnesee unter dem Motto "One Team" bereits als erreicht an. Das nächste Ziel des Trainers heißt offensiverer Fußball. "Wir wollen das Heft mehr in die Hand nehmen. Uns ist das Risiko einer höheren eigenen Fehlerquote natürlich bewusst", so Griesdorn.

Mike Pöpperling (TuS Drevenack), Kevin Krebs (SuS Wesel-Nord) und Tristan Berkels (Ziel unbekannt) haben den Club verlassen. Eine mögliche Kopfballschwäche in der Innenverteidigung könnte Neuzugang David Maksimowicz (SuS Wesel-Nord) beheben. Michael Koenders kommt vom SV Büderich, hatte zuletzt aber eine Pause eingelegt. Aus der eigenen Reserve stoßen Lars Vink, Peter Kalbfleisch, Stephan Grams und Christoph Staymann hinzu. Nach einem Jahr Pause vom Fußball am Niederrhein schließt sich Jonas Gossens wieder seinem Jugendclub an. Vorzeitig zum Senior erklärt wird Yannick Kerkmann, auf den Griesdorn große Stücke hält. "Er ist in der Offensive gesetzt und als echter Gindericher Junge auch menschlich ein Gewinn." Das sind auch weiterhin die in der vergangenen Saison dazugestoßenen Spanier Adrian Conejos und Jonatan Torrente Martinez, die im Rahmen eines Förderprogramms nach Deutschland kamen.

Die sportliche Entwicklung ist Griesdorn wichtiger als die Tabelle. Dennoch gibt es auch konkrete sportliche Ziele. "Mit Platz drei bis fünf wäre ich sehr zufrieden. Für den Aufstieg werden wir noch nicht in Frage kommen. Dafür muss man wohl den TuS 08 Rheinberg und die beiden Absteiger aus Budberg und Moers auf dem Zettel haben", sagt der 51-Jährige.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der SV Ginderich wagt den nächsten Schritt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.