| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die Viktoria wünscht sich SSV Lüttingen als Aufbaugegner

Lokalsport: Die Viktoria wünscht sich SSV Lüttingen als Aufbaugegner
Dan Tooten (links) erwartet am Sonntag den SSV Lüttingen, Sandro Wolski mit dem SV Millingen zeitgleich den SV Orsoy. FOTO: Armin Fischer
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Gleich drei Nordkreis-Derbys hält der zehnte Spieltag bereit. Neben dem Duell in Alpen erwartet am Sonntag Borussia Veen den SV Budberg und der SV Millingen den SV Orsoy. Von Detlef Kanthak

Spiele am Donnerstag mögen nicht der Wahrheit letzter Schluss sein. Jedenfalls haben sowohl der SV Budberg als auch der VfB Homberg II, die in der vergangenen Woche just am Donnerstag den achten Spieltag der Fußball-Kreisliga A abgeschlossen haben, ihre folgenden Partien nur drei Tage später prompt mit Niederlagen abgeschlossen, die nicht ohne Spuren geblieben sein dürften. Der SVB musste sich von der Tabellenspitze verabschieden, für Hombergs Zweitvertretung endete die Begegnung gegen Veen mit einer satten 0:5-Klatsche.

Wenn die Mannschaften von Borussia Veen und Budberg sich am Sonntag messen werden, muss nicht lange gerätselt werden, welches Team die Partie mit frischem Wind in den Segeln bestreitet. "Budberg wird uns jedenfalls nicht unterschätzen", glaubt Bodo Jachmanowski, Co-Trainer der "Krähen", dass die Resultate des letzten Spieltags nicht ohne Wirkung geblieben sind. Sein simpler und nachvollziehbarer Wunsch: Noch einmal solch ein Sahnetag wie in Homberg. Eine personelle Veränderung bietet sich an, weil Laurin Werder wieder zur Verfügung steht. "Wenn die letzten Spieltage etwas Gutes hat, dann ist es der Gedanke, dass wir nicht mehr die Gejagten sind", versucht Budbergers Coach Patrick Jetten den verlorenen Spielen in Homberg und gegen Meerfeld etwas Positives zu entlocken. "Die Leistung in beiden Spielen stimmte", sah Jetten über weite Strecken das forsche Auftreten.

Drei Mannschaften haben den September ohne Niederlage überstanden - neben Meerfeld sowie der Spielvereinigung aus Rheurdt und Schaephuysen auch der SV Millingen. Eine feine Serie, die der Aufsteiger im anstehenden Derby gegen den SV Orsoy wahren möchte. Die Gäste, nach drei Siegen in Folge wieder mit Kontakt zur Ligaspitze, reisen nicht blauäugig an. "Wir wissen, dass da eine ganz unangenehme Aufgabe auf uns wartet", erklärt Trainer Frank Pomrehn. "Der SVM hat eine sehr kampfstarke Truppe, die bis zur letzten Sekunde fighten wird." Jens Dickmann (Grippe) und Dustin Brands (Knöchelverletzung) fehlten beim 4:0-Sieg gegen Asterlagen. Pomrehn hofft, beide wieder im Kader begrüßen zu dürfen.

Und es gibt noch ein Derby im Norden des Kreises: Viktoria Alpen erwartet den SSV Lüttingen. Nach acht Gegentoren, mit denen der Aufsteiger aus Rheinhausen zurückkehrte, sieht Alpens Trainer Jörg Schütz sein Team in einem Loch angekommen: "Wir müssen wieder die Kurve nach oben schaffen." Sein Problem sind die ständigen Wechsel in der Belegschaft. "Die einen melden sich zurück, dafür müssen andere wieder angeschlagen passen", ist der Trainer einmal mehr zu Veränderungen gezwungen. Auch auf Lüttinger Seite stehen Korrekturen an - dies aber trotz des 7:0-Sieges über Fichte II durchaus gewollt. "Wir haben in den vergangenen Wochen einen Plan aufgestellt, der sich an den anstehenden Aufgaben und Gegnern ausrichtet", erklärt Trainer Thilo Munkes. Taktische Umstellungen und personelle Variationen sind dabei eingeplant.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die Viktoria wünscht sich SSV Lüttingen als Aufbaugegner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.