| 00.00 Uhr

Lokalsport
Duell der Torschützen-Könige

Lokalsport: Duell der Torschützen-Könige
Erkan Ayna (rechts) vom SV Orsoy, hier im Zweikampf mit Matthias Bauhuis vom SSV Lüttingen, erzielte das 500. Tor der laufenden A-Liga-Saison. FOTO: Fischer
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Kai Möller (Borussia Veen) und Erkan Ayna (SV Orsoy) stehen sich am Sonntag gegenüber. Viktoria Alpen tritt beim heimstarken SV Büderich an. Der SV Sonsbeck II bekommt es mit dem Schlusslicht zu tun. Von Detlef Kanthak

So richtig flott waren die Fußballer der Kreisliga A am vergangenen Wochenende nicht auf den Beinen. In den neun Partien des 13. Spieltags fielen lediglich 26 Treffer. Nur der neunte Spieltag war noch ein Tor schlechter. Immerhin durfte ein kleines Jubiläum gefeiert werden. Im Spiel der Orsoyer bei Preußen Vluyn fiel das 500. Tor der Spielzeit. Erkan Ayna traf in der 44. Minute zum 2:0-Endstand für die Grün-Weißen.

Ein Sieg auf Sparflamme genügte auch dem VfB Homberg II, um seine Spitzenposition zu wahren. Nach dem knappen 1:0 in Schaephuysen muss sich der Tabellenführer schon morgen um 16.30 Uhr gegen den Vierten VfL Rheinhausen behaupten. Der SV Sonsbeck II wird ein Auge drauf werfen. Vier Punkte beträgt der Abstand des Tabellenzweiten auf den VfB II - dem SVS II käme ein Ausrutscher der Homberger bestimmt nicht ungelegen. Die Mannschaft empfängt den TuS Asterlagen, der sich die Liga als Tabellenletzter von unten anschaut, aber schon mit einem Punktgewinn seine Lage wieder verbessern könnte. Kleines Problem dabei: Sonsbecks Team "zelebrierte" seine letzten drei Heimspiele mit insgesamt 28 Torjubeln, während der TuS mit nun schon 55 Gegentreffern die zweitschlechteste Defensive der A-Liga stellt.

Etwas enger stehen der SV Büderich und Viktoria Alpen beisammen. Der Aufsteiger hat sich dank seiner Heimstärke in der Spielklasse etabliert. Die Mannschaft ist in ihrem "Wohnzimmer" noch unbezwungen. Coach Stefan Tebbe genießt einige Urlaubstage und hat den Stab an seinen Co-Trainer Steffen Angenendt weiter gereicht. Der frühere Sonsbecker Bezirksliga-Kicker, seit 2013 beim SVB, wird das Team gegen die in den letzten vier Meisterschaftsspielen erfolgreiche Viktoria einstellen, die am vergangenen Sonntag gegen Millingen aber erst in letzter Minute ihren dritten Tabellenrang verteidigte.

Wenige Tore bedeuten auch eine Mehrzahl vergebener Chancen. Beim SSV Lüttingen klagt Coach Thilo Munkes nicht zum ersten Mal über das Auslassen guter Möglichkeiten. Immerhin, das 1:0 im Derby in Xanten genügte, um mit dem sechsten Rang die beste Saisonplatzierung zu erreichen. Im Heimspiel gegen die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen rechnet der Trainer nicht mit einem Torfestival. "Allzu viele Chancen wird unser Gast nicht zulassen", vermutet Munkes, "da sollten wir unsere Möglichkeiten schon nutzen." Der Fusionsclub war gestern noch gegen Concordia Ossenberg im Einsatz. Für den Aufsteiger geht's am Sonntag mit einem Heimspiel in der Fremde weiter. Das Team weicht ins Rheinberger Underberg-Stadion aus und empfängt dort Preußen Vluyn.

Mit dem Last-Minute-Gegentor in Alpen endete für den SV Millingen eine Serie von vier ungeschlagenen Spielen. Vor der Heimpartien gegen den ESV Hohenbudberg zieht Trainer Markus Hierling dennoch eine positive Zwischenbilanz. "Die Mannschaft hat gemerkt, dass sie sich nicht abschütteln lässt", sagt der Coach des Drittletzten, der nach der Rückkehr einiger Urlauber wieder bessere Voraussetzungen sieht. Beim Gegner kriselt es trotz seines fünften Tabellenrangs, nachdem sich mit dem früheren Asterlagener Semih Altun ein wichtiger Akteur verabschiedet hat und in einem Interview Trainer und Vorstand nicht im besten Licht erscheinen ließ.

Der TuS Xanten darf im Gastspiel beim Rumelner TV Jonas Schwarz nach überstandener Verletzung einsetzen. Auch Pascal Seitz ist wieder dabei und soll die gegen Lüttingen harmlose Offensive wieder auf Touren bringen. Viktor Huber und Kajanthan Sivam fehlen dagegen wegen Urlaubs.

Der SV Orsoy begrüßt auf heimischen Rasen das Team von Borussia Veen. Für Erkan Ayna, dem besten Torjäger der vergangenen Spielzeit, in dieser Saison aber erst dreimal erfolgreich, kommt es dabei zum Vergleich mit seinem Vorgänger im Amt des Torschützenkönigs. Kai Möller hat sich mit 15 Treffern wieder an die Spitze der Torjägerliste gesetzt und blieb in seinen bisherigen 13 Saisonspielen nur einmal ohne Torerfolg. So ein guter Lauf soll nicht einrosten. Die Borussia trotzte in der Woche sogar dem Feiertag und traf sich stattdessen zur intensiven Vorbereitung auf das Derby. "Jedes Spiel fängt bei Null an", sieht Coach Christian Hauk sein gegen den Abstieg kämpfendes Team zwar als Außenseiter, aber längst nicht chancenlos an.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Duell der Torschützen-Könige


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.