| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Derby unter Flutlicht ohne große Geheimnisse

Budberg. Freitagabend, Heimspiel bei Flutlicht, Derby gegen den GSV Moers. Beim SV Budberg ist alles angerichtet für einen intensiven und aufregenden Auftakt des 13. Spieltags in der Fußball-Bezirksliga. Von Johannes Heiming

Es ist ein Team zu Gast, das durch das 6:1 gegen den 1. FC Kleve II einmal mehr seine Ambitionen und seine Qualität unter Beweis stellte. Doch nun wartet der Aufsteiger aus Budberg, der zu Hause eine Macht ist. Alle 13 Punkte der bisherigen Saison erspielte sich das Team von Patrick Jetten auf der heimischen Anlage. "Wenn wir wach sind und nicht zu viele Räume anbieten, haben wir eine realistische Chance", glaubt der Trainer, der auf seine starke Offensive und intensive Zweikampfführung setzt. Das sei im Derby ungemein wichtig. Der individuellen Klasse des Gegners möchte er einmal mehr mit einem starken Kollektiv entgegentreten. Zunächst allerdings wird die Mannschaft beweisen müssen, dass sie die bittere Pleite vom vergangenen Sonntag aus den Kleidern geschüttelt hat. "Die war schon in den Köpfen drin ", so Jetten, der ansonsten aber von "überragend guter Trainingsarbeit" sprach. Diese muss der SVB heute auf den Platz bringen und dann "gibt es keine großen Geheimnisse mehr", glaubt der Trainer, "dafür kennen wir uns zu gut".

Die Gäste müssen auf Fabian Hastedt, Raphael Weigl und Michael Schuster (alle verletzt) verzichten. Nach den vielen Ausfällen im bisherigen Saisonverlauf spricht Thorsten Trainer Schikofsky von einer "fast luxuriösen" Situation. Er will mit seinem Team die Auswärtsbilanz "etwas aufpolieren", da der GSV bislang nur auf heimischer Anlage überzeugt habe.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Derby unter Flutlicht ohne große Geheimnisse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.