| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Lauf (auch) für die Geschichtsbücher

Alpen. 26. Alpener Sparkassen-Citylauf: Die 10-km-Distanz wird letztmalig als Meisterschaft des Kreises Rhein-Lippe ausgetragen. Ein Höhepunkt dürfte auch der Retro-Run, ein Rückwärtslauf über die Distanz von 5 km sein. Von Nils Jansen

Das Hauptrennen beim 26. Alpener Sparkassen-Citylauf hat auch etwas Historisches: Letztmalig wird die 10-km-Distanz als Kreismeisterschaft ausgetragen. Wer diesen Lauf also für sich entscheidet wird als letzter Meister des Kreises Rhein-Lippe in die Geschichtsbücher seinen Eintrag finden. Das hat einen einfachen Grund: Der Kreis Lippe wird zukünftig mit benachbarten Kreisen fusionieren und damit als eigenständige Einrichtung aufgelöst. Vielleicht ist das ja noch Grund genug für die Asse der Szene am Niederrhein, heute nach Alpen zu kommen, sofern noch nicht auf der Meldeliste erfasst. Der Start um 16.30 Uhr und das Ziel des Hauptlaufs befinden sich auf dem Sportplatz an der Fürst-Bentheim-Straße.

Einige Dutzend ehrenamtliche Helfer - gut zu erkennen an den roten T-Shirts der LG Alpen - sind im Einsatz, um die Veranstaltung mit insgesamt acht Laufentscheidungen gut über die Runden zu bringen. "Das ist wieder eine beachtliche Leistung unserer eigenen Leute, die sich hier in den Dienst des Vereins stellen und selbstlos helfen. Wir können auf unser Team sehr stolz sein. Allerdings sind wir auch jetzt schon in den ersten Vorbereitungsplanungen für den 27. Alpener Citylauf im nächsten Jahr", sagt Wilhelm Schmitz, einer der Mitorganisatoren der Veranstaltung.

In einem Radius von 50 Kilometern rund um Alpen wird es heute kein weiteres Lauf-Kriterium geben. Außerdem hat die LG Alpen dafür gesorgt, dass dieser Sport-Tag in der Gemeinde wieder außerhalb der Sommerferien stattfindet. So also dürften heute etliche Laufsportler den Weg an den linken Niederrhein finden, um sich mit vielen anderen Teilnehmer(innen) in unterschiedlichen Konkurrenzen zu messen. Als einzigartig nennt Schmitz den Retro-Run über fünf Kilometer. "So etwas gibt es nur bei uns, dass die Starter und Starterinnen rückwärts laufen müssen. Was ursprünglich mal als nicht ganz ernstzunehmende Disziplin ins Leben gerufen worden war, hat mittlerweile den Status einer Weltmeisterschafts-Sportart erhalten. In Alpen werden heute der WM-Silber- und der Bronzemedaillengewinner der letzten Titelkämpfe vor Jahresfrist in Essen über 5000 Meter an den Start gehen: Achim Aretz und Marc-André Ocklenburg. Beide starten für den 1. RetroRunning-Club Deutschland aus Essen. Insgesamt haben sich 16 Teilnehmer für den Rückwärtslauf gemeldet. Start ist um 15 Uhr.

Für die Zuschauer wird das ein ganz besonders sehenswertes Spektakel sein. Aber auch die weiteren Entscheidungen haben es in sich. Die Schüler und Schülerinnen der Altersklassen U8 bis U16 dürfen aus zwei Diastanzen wählen: Die 2-km-Strecke (14 Uhr) wird von der Sparkasse am Niederrhein betreut und unterstützt. Die Volksbank Niederrhein kümmert sich um die 3-km-Distanz (14.40 Uhr) bei den Jüngsten. Um 15.05 Uhr beginnt der 5-km-Innogy-Lauf für alle Altersklassen und für Firmen. Das Steuerbüro Ridder hat sich die Organisation für die Teams aus jeweils drei Läufer(innen) auf die Fahnen geschrieben.

Ab 16 Uhr messen sich die Knirpse der Bambini-Klasse über 400 m. Kinder unter vier Jahre werden in einer separaten Wertung erfasst, Bambini zwischen fünf und sieben Jahren ebenso. Der Edeka-Markt und der GSV Alpen zeichnen hier für die Unterstützung der Läufe verantwortlich.

Den Abschluss macht der 10-km-Enni-Lauf ab 16.30 Uhr, für den sich bis gestern Abend knapp 100 Aktive in die Meldelisten eingetragen haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Lauf (auch) für die Geschichtsbücher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.