| 00.00 Uhr

Lokalsport
Erst patzt Ayna, dann trifft er zum Orsoyer Sieg

Lüttingen/Rheinberg. Fußball-Kreisliga A: In Asterlagen gelang ein 2:1-Erfolg. Lüttingen holte Punkt in Lintfort, während Budberg leer ausging. Von Detlef Kanthak

Mit einem 1:1 (0:1) kehrte der SSV Lüttingen vom Duell bei Fichte Lintfort II heim. Für beide Mannschaften, die ihre Heimat noch unter dem Strich in der Abstiegszone haben, war das weder Fisch noch Fleisch. Immerhin, der SSV wendete nach verschlafener erster Hälfte das Blatt und verdiente sich das Remis. "Vor der Pause hatte unser Auftritt eher den Charakter eines Freundschaftsspiels, als dass es an Abstiegskampf erinnerte", sah Lüttingens Trainer Thilo Munkes einen schwachen Start seiner Elf, die noch zufrieden sein durfte, dass allein Nassan Quizou eine von mehreren Lintforter Chancen zu nutzen verstand. Munkes reagierte und brachte mit Stephan Uschkurat einen Akteur, der auch für viel Musik auf dem Platz sorgte. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff durfte sich der SSV über den Ausgleich freuen, als Lüttingens A-Junior Jerome Niehues traf. Bis zum Spielende blieben die Gäste tonangebend, verpassten aber bei guten Möglichkeiten den zweiten Torerfolg und somit die drei Zähler, die ihnen im Kampf um den Klassenerhalt so gutgetan hätten.

Nur zwei Minuten lang musste der SV Orsoy um den Sieg beim TuS Asterlagen bangen. Nach einem Strafstoß der Gastgeber fiel sieben Minuten vor dem Spielende der Ausgleich zum 1:1. Erkan Ayna war 120 Sekunden später für die Ergebniskorrektur verantwortlich und stellte den 2:1 (1:0)-Sieg des Vierten sicher. Ayna war es auch, der schon im ersten Abschnitt für klare Verhältnisse hätte sorgen können. Nachdem Dustin Brands die Gäste in der achten Minute in Führung geschossen hatte, führte ein Foulspiel an Jonas Baumbach zum Strafstoß, den Ayna allerdings nicht verwandelte. Nach seinem Fehlschuss am Gründonnerstag in Homberg war dies bereits die zweite "Fahrkarte" des Orsoyer Torjägers. "Beim nächsten Mal muss ein anderer schießen", versprach Ayna, in nächster Zeit die Finger vom Elfmeterball zu lassen. "Ich kann meiner Mannschaft eigentlich nur den Vorwurf machen, dass sie nicht rechtzeitig für die Vorentscheidung gesorgt hat", sah Orsoys Trainer Frank Pomrehn weitere gute, aber ungenutzte Möglichkeiten seines Teams - darunter auch einen Lattentreffer von Ulas Özpolat. "Aber Hut ab, dass die Jungs nach dem Ausgleich so schnell geantwortet haben."

Nach der vierten Niederlage in Folge, dem 0:2 (0:0) beim FC Meerfeld, hat sich der SV Budberg wohl endgültig aus dem Kampf um die beiden Aufstiegsplätze verabschiedet. Trainer Patrick Jetten sprach nach dem Abpfiff von einer "völlig unnötigen" Niederlage, die sich seine Mannschaft beim Tabellendritten eingehandelt hatte. "Wir hatten die erste Halbzeit komplett unter Kontrolle", fehlten dem Budberger Trainer aber einmal mehr die Torerfolge, die seiner Auswahl derzeit so schwerfallen. Auf der Gegenseite fiel das Toreschießen leichter. Budbergs Keeper David Dohmen musste in der 50. Minute nach einem Freistoß aus 30 Meter hinter sich greifen, der zweite Meerfelder Treffer fiel nur sieben Minuten später. "Wir waren nicht der verdiente Verlierer", lautete Jettens Bilanz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Erst patzt Ayna, dann trifft er zum Orsoyer Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.