| 00.00 Uhr

Lokalsport
Erstes Endspiel für Veen in Millingen

Kreis. Fußball-Kreisliga A: Die Lage hat sich für die Borussia im Tabellenkeller zugespitzt. Concordia Ossenberg erwartet im Fernduell mit den "Krähen" zeitgleich den TuS Xanten. Viktoria Alpen läuft schon heute beim SV Sonsbeck II auf. Von Detlef Kanthak

Mit der Partie zwischen dem SV Sonsbeck II und Viktoria Alpen erlebt die Kreisliga A einmal mehr einen Frühstart ins Wochenende. Gespielt wird heute ab 19.30 Uhr. Der Ball rollt in einer Begegnung, die in den vergangenen Wochen viel von ihrem Esprit verloren hat. Vor der Saison wurden beide Teams als heiße Anwärter auf den Bezirksliga-Aufstieg gehandelt; inzwischen haben sich die Tabellennachbarn auf den Rängen zwei und vier damit abgefunden, dass eventuelle Ansprüche um mindestens ein Jahr verschoben werden müssen.

"Die Luft ist raus", sagt Alpens Trainer Jürgen Schütz. Geschuldet sei dies insbesondere den personellen Problemen, die es kaum möglich machten, zweimal hintereinander mit der gleichen Aufstellung ins Spiel zu gehen. Seit der Knie-Verletzung von Dan Tooten, der in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen wird, hinkt das Alpener Spiel. Schütz wartet zudem auf die Rückkehr von Marcel Sura, bei dem aber zumindest die Aussicht besteht, dass er nach fast zweimonatiger Pause in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen kann.

Während die Viktoria mit dem Sieg in Vluyn zumindest einen Erfolg in diesem Jahr feiern durfte, erweist sich die Bilanz der Gastgeber als "sehr übersichtlich". Aus acht Spielen kehrte der SVS II lediglich mit drei Unentschieden bei fünf Niederlagen zurück - selbst der Tabellenletzte war da erfolgreicher.

Der Blick richtet sich am Sonntag in den weiteren Partien des 28. Spieltags einmal mehr auf den Ligakeller, in dem sich die Lage für Borussia Veen weiter zuspitzt. "Jetzt gibt es nur noch Endspiele", erklärt Trainer Christian Hauk. Die Zahl der Mannschaften, an die die "Krähen" den ungeliebten und gefährlichen Relegationsplatz noch weiterreichen könnte, nimmt von Spieltag zu Spieltag ab. Sieben Wochen vor dem Saisonende konzentriert sich der Veener Blick auf Vluyn und Ossenberg, die zum einen schon einige Punkte mehr, zum anderen auch noch weniger Spiele ausgetragen haben.

Die Borussia gastiert beim SV Millingen, der sich mit dem Sieg in Vluyn schon neun Zähler von den Veenern entfernt hat. "Wir brauchen jeden Punkt", sagt Hauk. Eike Schultz wird nach Sperre wieder an Bord sein, zudem die Hoffnung, dass die gute Leistung beim 0:2 gegen den VfL Rheinhausen nicht trügen mag. "So wie wir da in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind, müssen wir uns vor keinem Gegner verstecken", macht der Trainer seinem Team Mut. "Uns muss bestimmt auch nicht bange sein", kontert Millingens Coach Markus Hierling angesichts der erfolgreichen vergangenen Wochen. "Die Veener kommen zu uns und müssen etwas für das Spiel tun", mag er die Ausgangslage vor dem Derby. "Stürmer für Stürmer" heißt es in seinem Aufgebot: Sven Hilgert hat wegen einer Kommunionfeier abgesagt, dafür kehrt Tom Vennhoff wieder zurück. Sollte die Borussia mit drei Punkten aus Millingen heimfahren, könnte für Asterlagen bereits der Abstieg in die Kreisliga B besiegelt sein.

Der TuS Xanten, der sich mit dem Sieg gegen den ESV Hohenbudberg eine Schonfrist sicherte, gastiert bei Concordia Ossenberg, die im Fernduell mit Veen auf jeden Zähler angewiesen ist. Die Gastgeber verspüren nicht nur nach dem Sieg in Asterlagen Frühlingsgefühle - erstmals in diesem Jahr tritt die Mannschaft nach dem Ende ihres Winterdomizils in Rheinberg wieder auf heimischem Rasen an und begrüßt ihre "Kartenspieler" Silas Baumbach (nach Gelb-Rot) sowie Patrick Utech und Patrick Neumann (nach Gelbsperren). Für die Concordia wäre alles andere als ein Sieg eine bittere Enttäuschung.

Fernab jeglichen Abstiegstrubels dürfen die Teams auf den Rängen acht bis zehn aufspielen. Der SV Büderich, der die in Fußballerkreisen "magische" Zahl von 40 Punkten bereits erreicht hat, gastiert bei der DJK Lintfort, die immer noch verzweifelt um den Relegationsrang kämpft. Der SSV Lüttingen, bei dem Kapitän Fabian Wenten und vermutlich auch Maik Schmitz aufgrund von Knieverletzungen in dieser Saison nicht mehr mitwirken können, empfängt den TV Asberg. Der SV Orsoy, der mit dem Repelener Demir Bojic sowie dem Neukirchen-Vluyner Nachwuchsspieler Lennart Dunst bereits die ersten Neuverpflichtungen für die kommende Saison benannte, erwartet die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Erstes Endspiel für Veen in Millingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.