| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gang in den Käfig für den SV Sonsbeck II

Lokalsport: Gang in den Käfig für den SV Sonsbeck II
Torreich ging es im Hinspiel zwischen Borussia Veen (gelbe Trikots) und dem SSV Lüttingen zu. Die Gäste gewannen am 19. August mit 3:2. FOTO: arfi (archiv)
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Beim Auswärtsspiel als Gast von Concordia Ossenberg wird auf dem kleinen, eingezäunten Aschenplatz des TuS 08 Rheinberg gekickt. Pascal Seitz und Liridon Dimiri übernehmen die Vorbereitung in Xanten. Von Detlef Kanthak

Die Schlagzeile in der Fußball-Kreisliga A gehört in dieser Woche einmal mehr dem TuS Xanten. Torsten Weist hat am Dienstag sein Traineramt zur Verfügung gestellt und dabei noch einmal betont, wie unzufrieden er mit dem Engagement der Mannschaft gewesen sei - sowohl in spielerischer Sicht als auch im Wunsch, die Leistung im geregelten Trainingsbetrieb zu steigern. Den Worten des Trainers bei der Verabschiedung lauschten auf den Bänken in der Kabine lediglich neun Spieler - besser hätten Weists Argumente kaum unterstrichen werden können. "Ich kann seine Entscheidung nachvollziehen", bestätigte auch TuS-Vorstandsmitglied Heribert Kerkmann, dem es jetzt obliegt, einen Nachfolger zu finden. Erste Gespräche wurden bereits geführt, ein neuer Coach wird aber frühestens in der kommenden Woche vorgestellt werden. Die Vorbereitung und Leitung des sonntäglichen Meisterschaftsspiels gegen den ESV Hohenbudberg wird in den Händen der Spieler Liridon Dimiri und Pascal Seitz liegen.

Dass Trainerwechsel auch geregelt und ohne laute Geräusche vollzogen werden können hat der Nachbar SSV Lüttingen in der Winterpause bewiesen. Der Übergang von Thilo Munkes zu Denis Krupic war vorbereitet und hat dem Team nicht geschadet. Mit vier Punkten aus den Spielen in Ossenberg und Orsoy ist das Krupic-Team erfolgreich in das Jahr gestartet. "Das sorgt für Selbstvertrauen", glaubt der Coach vor dem Heimspiel gegen Borussia Veen. Krupic wird die Aufstellung im Vergleich zum 1:0 beim SVO allerdings verändern müssen. Jannik Schweers und Max Stapelmann haben sich in den Urlaub verabschiedet; wer das Duo mit den Rückennummern 18 und 19 ersetzt, möchte der Trainer von den letzten Trainingseindrücken am heutigen Abend abhängig machen. Weiterhin fehlen der gesperrte Johann Hildebrandt sowie Max Reimers, der nach seinem Zehenbruch allerdings wieder ins Training eingestiegen ist. Mit verändertem Gesicht wird auch die Borussia ins erste Meisterschaftsspiel des Jahres gehen. Dennis Tegeler steht nach seiner Rückkehr von Fichte Lintfort wieder im Mittelfeld, zudem kehrt Marvin Evers nach 18-monatiger Pause in die Defensive zurück. "Er ist fit", freut sich Trainer Christian Hauk, "und er wird unsere Abwehr verstärken." Gut möglich, dass auch Pascal Rusch nach seiner Rückkehr aus Büderich zur Premiere kommt. "Der SSV ist sehr gut drauf, aber ich bin auch gespannt, wie wir uns verkaufen werden", sieht Hauk seine Auswahl als keineswegs chancenlosen Außenseiter an. Für Luca Spillmann ist die Saison bei der Borussia vorzeitig beendet. Der 21-Jährige, der im Sommer aus Alpen gekommen war, wohnt und lebt jetzt an seinem Studienort Bochum.

Den Gang in den "Käfig" tritt der SV Sonsbeck II mit gemischten Gefühlen und sichtlichem Unbehagen an. Der Tabellenzweite gastiert offiziell bei Concordia Ossenberg, das Spiel findet aber auf dem eingezäunten, kleinen Aschenpatz auf der Anlage des TuS 08 Rheinberg statt. "Da werden wir nicht viele Torchancen erhalten", rechnet SVS-Spielertrainer Johannes Bothen mit einem wahrlich "engen" Spiel. Grummeln im Bauch bereiten ihm sowohl die Gastgeber ("Ich weiß nicht, warum die so weit unten stehen!") als auch die Aufstellung seiner Auswahl. Bothen wird sich wieder die Fußballschuhe anziehen, auch wenn ihm die Rolle an der Seitenlinie mehr behagt. "Ich brauche nach jedem Spiel schon einige Zeit, ehe ich mich wieder bewegen kann", gesteht er. Immerhin, in der Innenverteidigung eingesetzt, war er beim 2:0-Sieg in Vluyn unter den Torschützen - der Muskelkater nach dem Spiel hat sich also gelohnt. "Sonsbeck wird sich schon umstellen müssen", verspricht Ossenbergs Trainer Björn Quint dem Gegner einen "heißen" Tanz. Lucas Bangert fehlt wegen seines Kurzurlaubs, für ihn kehrt "Pepe" Neumann nach überstandener Grippe ins Team zurück. Den Platz zwischen den Pfosten nimmt Carsten Pattberg für den gesperrten Alexander Furthmann ein.

Der Tabellendritte Viktoria Alpen gastiert bei der nur um zwei Plätze schlechter positionerten SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen, die in der Woche noch mit einem 2:0-Erfolg im Testspiel gegen den dezimierten Bezirksligisten SV Budberg aufhorchen ließ.

Der starke Aufsteiger SV Büderich tritt mit guten Chancen beim VfL Rheinhausen an, der SV Millingen muss sich bei Preußen Vluyn behaupten.

Nach der überraschenden 2:4 Hinspielniederlage gegen die am Ende sogar nur noch zu neunt auf dem Feld stehende DJK Lintfort sinnt der SV Orsoy auf heimischem Rasen auf Revanche.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gang in den Käfig für den SV Sonsbeck II


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.