| 00.00 Uhr

Lokalsport
"Give me money" knapp hinter den Alt-Herren

Lokalsport: "Give me money" knapp hinter den Alt-Herren
Die Kinder, aber auch die Erwachsenen waren bei der 12. Birtener Dorfolympiade trotz des niederrheinischen Wetter mit viel Spaß und Einsatz bei der Sache. FOTO: Armin Fischer
Birten. Die Dorfolympiade in Birten war für alle Beteiligten und Zuschauer eine Riesengaudi. Resultate standen dabei eher im Hintergrund. Von Stefanie Kremers

Dass man mit Getränkekisten nicht nur lose Flaschen transportieren kann, wurde am Wochenende bei der 12. Auflage der Birtener Dorfolympiade unter Beweis gestellt. Kurzerhand hatten die Organisatoren, die aus den Reihen der Alten Herren der SV Viktoria Birten kamen, aus dem pragmatischen Transportmittel ein lustiges Wettspiel aus dem Hut gezaubert. Dieses sollte zu einem der Höhepunkte auf der Birtener Sportanlage werden. Über eine 17 Meter lange Distanz mussten die bunt zusammen gewürfelten Teams die Kisten stapeln. Beim Wetteifern der einzelnen Mannschaften kamen nicht nur die Teilnehmer auf ihre Kosten. Auch die Nicht-Aktiven konnten sich beim Anblick einzelner Verrenkungen das Lachen nicht verkneifen.

Das "Colakisten-Rennen" war nur eins von vier Spielen, in dem neun Teams aus der Birtener Dorfgemeinschaft gegeneinander antraten. "Wir hatten eigentlich auch ein Fünftes, aber aufgrund der beiden längeren Regenschauer haben wir das Letzte gestrichen", erklärte Peter Engels, der als Obmann der Alten Herren mit zum Organisationskomitee gehörte, die zeitliche Absage. Der Stimmung tat das niederrheinische Wetter keinen Abbruch. Munter ging es beim "Eimerschießen" weiter. Dabei war vor allem Ballgefühl gefordert. Innerhalb von 30 Versuchen mussten so viele Fußbälle wie möglich, in einen in 20 Metern aufgestellten Eimer befördert werden. Präzision war auch beim anschließenden "Frisbeewerfen" gefragt. Denn selbst ohne dass sich das angepeilte Ziel - eine Vogelschaukel - bewegte, war es eine Herausforderung, die Flugscheibe zielführend in die Sitzfläche zu befördern.

Die D-Jugend der Viktoria ließ sich beim Rundstrohballen-Parcours auch ein wenig von den Erwachsenen helfen. FOTO: Armin Fischer

Einiges an Muskelkraft forderte das vierte Spiel. Ein Rundstrohballen mit mehren hundert Kilo Gewicht sollte durch einen Parcours befördert werden. Ein besonderes Hindernis stellten dabei zwei Wendungen dar. Damit auch die jüngsten Teams eine Chance hatten, wurden ihnen zwei tatkräftige Erwachsene an die Seite gestellt. Und siehe da, zwar setzten sich die Alten Herren in dieser Disziplin in einer rekordverdächtigen Zeit von 26 Sekunden durch, jedoch waren auch die D-Jugend und die jungen Sprösslinge der Truppe "Give me money" nur zehn Sekunden langsamer.

Den Gesamtsieg holten sich am Ende des Tages die ausrichtenden Viktoria-"Oldies". Dicht gefolgt von den U11-Fußballmädchen aus Birten und den U 13-Mädels des SSV Lüttingen. Die Resultate standen im Hintergrund. Vor allem der Spaß beherrschte bei allen Kraft- und Geschicklichkeitsspielen den Tag. Optisch brillieren konnten die Bürgerschützen, die sich ihre grüne Schützenuniform auf ein Poloshirt hatten drucken lassen. Die U11-Kickerinnen hatten sich ihr Meistershirt zur Einschüchterung der Konkurrenz übergestülpt. Von einem rundum gelungen Tag sprachen alle Beteiligten. Denn auch das Rahmenprogramm mit Auftritten der Birtener Eigengewächse "Benjamins Zappelfüße" und dem Kasperle Theater sorgte für beste Unterhaltung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: "Give me money" knapp hinter den Alt-Herren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.