| 00.00 Uhr

Lokalsport
Herbstritt - an einem verkappten Frühlingstag

Veen. Durch die Hees nach Birten und zurück - die Freizeitreiter des RV Eintracht Veen verbrachten einen fabelhaften Ausritt. Von Stephan Derks

Die wochenlangen Vorbereitungen haben sich gelohnt. Maria van Nahmen als Vertreterin der Freizeitreiter des RV Eintracht Veen und ihr Team investierten einige Stunden, damit Herbstausritt und Ausfahrt am Ende des Jubiläumsjahres gelingen und es den Teilnehmern an nichts fehlt. Angesichts der Temperaturen hätten sie die Veranstaltung allerdings auch in die Kategorie Frühjahrsritt einsortieren können. Und so herrschte beim Stelldichein auf dem Spargelhof Schippers gute Stimmung bei den Reitern, die sich allesamt ins Jagdbuch eintrugen, ehe das Bläsercorps Hegering Rheinberg den Ausflug im Sattel in die herbstliche Umgebung eröffnete.

Pünktlich startete das erste Feld (mit Sprüngen), angeführt von den Mastern Heinz Eberhard und Tobias Keisers. Als dieses außer Sichtweite war, übernahmen Michael Gesthuysen sowie Meta Michalsky-Müller das zweite Feld mit den Jugendlichen. Nachdem auch diese Truppe nicht mehr zu sehen war, führten Steffi Keisers und Seloa Liebrecht die restlichen Teilnehmer im dritten Feld, der Abteilung Schritt und Trab, auf die Strecke. Vor ihnen sollte ein gelungenen Tag liegen.

In zügigem Tempo ritten die drei Gruppen durch die Xantener Hees und überquerten teilweise die abgeernteten Felder - zur Freude der Begleiter auf den Planwagen und Kutschen, die einen optimalen Blick auf das Geschehen hatten. Es war ein herrliches Bild, das sich ihnen da bot. Da gab's während der Mittagspause auf dem Hof von Robert Matthaiwe in Birten schon einiges zu erzählen. Der Nachwuchs suchte dort den versteckten Fuchsschwanz. Felix Hügen hatte die beste Spürnase. Mit einem strahlenden Lächeln nahm als er den Fuchsschwanz mit Erinnerungsplakette entgegen. Felix und die anderen stärkten sich dann beim obligatorischen Grünkohlessen, das ihnen Ralf Terlinden servierte.

Danach setzte sich die Truppe aus Veen in Richtung Restaurant "Zum Amphitheater" nach Birten in Bewegung, wo Werner van Bebber mit einem kleinen Satteltrunk auf sie wartete. Die weitere Wegstrecke führte zurück zum Spargelhof Schippers, wo nach der Ankunft des letzten Reiters das traditionelle "Halali" ertönte.

Die Jagd war offiziell beendet, aber nicht die Veranstaltung. Für die Erwachsenen wurde ein Ringstechen angeboten. Sieben Reiter beteiligten sich. Bei den Damen gewann Steffi Keisers, bei den Herren durften Heinz Eberhard und Tobias Keisers ein Stechen reiten. Dieses ging schließlich mit einem Gleichstand zu Ende. Daraufhin entschieden sich die Beiden zu einer spontanen kurzen Jagd, angeführt von Steffi Keisers. "Hier siegte mit einer knappen Nüsternlänge Heinz Eberhard", fasst Maria van Nahmen das spannende Duell der beiden Kontrahenten zusammen.

Nachdem auch die Pferde schließlich versorgt waren, wurde sich in geselliger Runde noch gemeinsam der Film des Jubiläums-Turniers zum 150-jährigen Vereinsbestehen angeschaut, so dass der Herbstausritt gemütlich ausklang. Nicht zu vergessen: Drei Mal "Veener Horrido".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Herbstritt - an einem verkappten Frühlingstag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.