| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hiobsbotschaft für den SV Millingen

Kreis. Fußball-Kreisliga A: Kapitän Henning Rohrbach fällt nicht nur für das Derby in Budberg aus. Jetzt steht fast, dass er sich das Kreuzband gerissen hat. Am Sonntag erwartet zudem Alpen den SV Orsoy und Xanten die Veener Borussia. Von Johannes Heiming

Mit Lockerheit und Spaß im Training versucht der SV Budberg derzeit mit dem unglücklichen Saisonstart umzugehen. Am Sonntag hat die Mannschaft im Derby gegen den SV Millingen die nächste Gelegenheit, die guten Leistungen in mehr Punkte umzumünzen. Dabei muss das A-Liga-Team von Patrick Jetten im Prinzip nicht so viel anders machen als in den Vorwochen. "Wir sind noch beim Feintuning. Viel brauchen wir nicht verändern. Nur wir müssen eben entschlossener sein - sowohl vor dem Tor, als auch im sonstigen Spielverlauf", weiß Jetten, der hofft, dass gegen Millingen "endlich der Knoten platzt".

Doch auf der Gegenseite wartet ein im positiven Sinne unangenehmer Gegner, der es versteht, den Kontrahenten aus einer konzentrierten und kompakten Defensive in Schwierigkeiten zu bringen. Darauf setzt SVM-Coach Torsten Weist auch diesmal. Allerdings hat ihn vor dem fünften Spieltag eine Hiobsbotschaft erreicht. Henning Rohrbach fällt mit einem Kreuzbandriss den Großteil der Saison aus. "Das tut natürlich weh. Aber wir werden trotzdem versuchen, etwas aus Budberg mitzunehmen", so Weist. Neben dem Kapitän muss Millingen auf Volker Linßen, Tim Böttcher und Christoph Schneider verzichten.

Das Topduell des Wochenendes steigt derweil bei Viktoria Alpen - auch wenn Trainer Jörg Schütz davon nichts wissen will: "Ich glaube, dass es viel zu früh ist, um von einem Spitzenspiel zu sprechen." Nicht abzustreiten ist allerdings, dass Tabellenführer SV Orsoy zu Gast beim Vierten ist. Und da darf der Zuschauer Qualität auf beiden Seiten erwarten. "Orsoy steht nicht umsonst da oben und hat wieder eine starke Mannschaft", sagt Schütz, der trotzdem selbstbewusst in die Partie geht: "Wir laufen auf, um zu gewinnen." Möglich erscheint dies allemal. Zwar steht der SVO an der Tabellenspitze, wirkte zuletzt aber nicht immer souverän. Dass weiß auch Trainer Alessandro Vergaro, der auch auf die Alpener Stärke verweist: "Alpen hat zuletzt sehr gute Ergebnisse erzielt. Sie sind sehr kompakt und haben mit Nils Speicher einen echten Torjäger. Und wir haben noch viel zu viele Schwankungen in unserem Spiel. Das ärgert mich." Der Coach darf sich derweil erstmals in dieser Saison auf die "Hilfe" von Ercan Kiraz freuen, der aus dem Urlaub zurück ist. Ulaz Özpolat befindet sich wieder im Lauftraining, Jeffrey Preuß fehlt weiterhin. Fatih Sanverdi und Robin Morawa sind gesperrt.

Zwei Mannschaften, die bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand stehen, treffen sich auf dem Fürstenberg. Dort erwartet der TuS Xanten Borussia Veen. Die Teams konnten bisher noch keinen Saisonsieg einfahren. So hört sich die Prognose des Spiels auf beiden Seiten doch sehr ähnlich an. Sowohl TuS-Trainer Gerd Wirtz als auch Veens Coach Ulf Deutz setzen auf "Zweikampfverhalten sowie Aggressivität" und rechnen mit einem "intensiven und hitzigen Spiel". Deutz steht vor einer ganz besonderen Herausforderung: Ihm ist fast die gesamte Viererkette abhandengekommen. Mousa El-Zein und Severin Minten sind Rot gesperrt, hinter dem Einsatz von Marvin Evers steht noch ein Fragenzeichen. Zudem fehlt weiterhin Kapitän Martin Keisers.

Die "Zeit für die Trendwende" wurde unter der Woche beim SSV Lüttingen ausgerufen. Nach zwei Niederlagen gegen Alpen und Orsoy soll im Heimspiel gegen die DJK Lintfort unbedingt ein Erfolg her. "Besonders die Niederlage gegen Orsoy tat sehr weh. Wir wollen auf jeden Fall gewinnen. Das muss unser Ziel sein", so Trainer Thilo Munkes. Große Veränderungen im Kader wird's nicht geben.

Erfolgreicher war zuletzt der SV Sonsbeck II unterwegs. Ein Punkt liegt das Team von Stefan Kuban hinter Tabellenführer Orsoy. Am Sonntag geht's zum SV Rheurdt-Schaephuysen. Eine lösbare, wenngleich durchaus unangenehme Aufgabe bei dem Team, dass am vergangenen Spieltag mit einem souveränen 3:0-Sieg über den GSV Moers II in die Spur gefunden hat.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hiobsbotschaft für den SV Millingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.