| 00.00 Uhr

Lokalsport
In Eversael kommen alle auf ihre Kosten

Lokalsport: In Eversael kommen alle auf ihre Kosten
Domenico Giorgi vom RV Xanten trat gestern beim Turnier am Sandweg mit Lilly im M**-Springen an. FOTO: Armin Fischer
Eversael. Das S*-Springen am Sandweg entschied Karen von Schöning für sich. Reiter des Ausrichters lieferten starke Resultate ab. Von Stephan Derks

Sie war zweifellos der Höhepunkt auf dem von Manfred Krebber und Karl-Heinz Nothofer erstellten Springparcours, die Prüfung der Klasse S*, die zugleich einen glanzvollen Schlusspunkt unter das gelungene Sommerturnier des RV "Graf von Schmettow" Eversael setzte. Da mussten die Reiter die Hindernisse schon im passenden Grundtempo anreiten, ihre Pferde sicher an die Hilfen stellen und in der Anreitphase passend an die Sprünge herankommen, wollten sie nicht gleich zu Beginn dieser Prüfung einen Fehler riskieren.

Allerdings galt es nach erfolgreichem Überwinden der Stangen auch flüssig weiterzugaloppieren, wollte man nicht einen Zeitfehler in Kauf nehmen. Am Ende war es die für Kanada reitende Karen von Schöning aus Mühlheim-Mintard, die im Sattel der Dinaro Tochter Dyna (0.00/58.22) für Furore sorgte und das S*-Springen vor dem Keppelner Thorsten Nienhaus (Quanta Costa, 0.00/59.37) für sich entschied. Doch nicht nur diese Prüfung sorgte dafür, dass die Verantwortlichen um Vereinschef Christoph Klötter ihr Turnier als gelungen in die Vereinsgeschichte einsortierten durften. Denn bei sommerlichen Temperaturen wurde an beiden Tagen in 20 Prüfungen schöner Pferdesport am Budberger Sandweg geboten.

"Alle kamen auf ihre Kosten, und nach dem Mittag war für die aufgrund der angestiegenen Gradzahlen Marscherleichterung angesagt", sagte Pressewartin Ulrike Kubick. Die Turnierjacke, die zur vorgeschriebenen Reitkleidung gehört, konnte nach Weisung von Rudi Lodewick als Vertreter der Kommission des Pferdesportverbandes Rheinland angesichts der stark angestiegenen Quecksilbersäule abgelegt werden. So bewältigten die Reiter die ihnen gestellten Aufgaben im luftigen Turniershirt. Mittendrin die Aktiven des gastgebenden Vereins, die im fairen Kampf um Sieg und Platzierung auf heimischen Boden ordentlich mitmischten.

So konnten sich die Ergebnisse an Tag eins der Pferdeleistungsschau bereits sehen lassen. So gab's die Goldschleife in der dritten Abteilung der Dressurreiterprüfung auf L-Niveau durch Anna Schäfer auf Pinoccio mit der Wertnote (WN) von 7.80 (8 = gut) oder eine Silberschleife von Jana Niklas auf Capri Colours (WN 6.60) in der ersten Abteilung dieser Prüfung, in deren zweiten Abteilung Melanie Kiesselmann auf Steinberger (WN 7.50) auf der obersten Stufe des Siegerpodestes stand. Eine Silberschleife sicherte sich ebenfalls Sylvia Kreidler mit Dark Beauty (WN 7.80) in der Reitpferdeprüfung, gefolgt von Anna Weilert auf Dow Jones (WN 7.70).

Zudem gab's dritte Ränge in der Eignungsprüfung der Klasse A durch Luisa Klötter auf Fiderfleur (WN 7.50) sowie für Nele Nordsieck (Gipsy Lady, WN 7.10) in der 1. Abteilung der A*-Dressur. Auch die übrigen Ergebnisse der Teilnehmer des RV Eversael waren sehenswert und sorgten für stolze Eltern an den Plätze. Natürlich waren auch Prüfungen für die Jüngsten ausgeschrieben. So wurde Ella Wagner auf Balou (WN 7.50) im Springreiter-Wettbewerb Zweite.

Die höchste Wertnote erzielte der Bruckhausener Thomas Voß, der Hengst Figaro (Fürstenball/Show Star) in der Reitpferdeprüfung vorstellte und eine WN 8.60 (9 = sehr gut) erhielt. Stark waren auch die Leistungen in der Dressurprüfung der mittelschweren Klasse mit zwei Sternen, die mit kaum sichtbarer Hilfengebung von Petra Wolf (Hiesfeld,) auf den Donnergold Sohn Don Dooley (67.188 %) vor Lokalmaterdor Niklaas Feilzer (Collin, 66.719 %) gewonnen wurde.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: In Eversael kommen alle auf ihre Kosten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.