| 00.00 Uhr

Lokalsport
Jonas Kremer lässt SV Sonsbeck jubeln

Lokalsport: Jonas Kremer lässt SV Sonsbeck jubeln
Tor für den SV Sonsbeck: Jonas Kremer erzielt hier das siebringende 5:4. Der Offensivakteur avancierte gestern gegen den SV Hö./Nie. II als Einwechselspieler zum Mann der Partie. FOTO: Armin Fischer
Sonsbeck. Landesliga-Fußball: Der Mittelfeldspieler wurde in der Heimpartie gegen den SV Hö./Nie. II eingewechselt und erzielte drei Treffer. Für die Gäste schoss Daniel Beine ebenfalls drei Tore. Die Begegnung endete mit 5:4 für die Hausherren. Von Rene Putjus

Solch ein dramatisches Spiel der ersten Fußball-Mannschaft im Willy-Lemkens-Sportpark haben die Zuschauer schon lange nicht mehr gesehen: Vier Tore in der ersten Halbzeit, fünf Treffer in der zweiten Hälfte und Spannung bis zur allerletzten Sekunde. In der 90. Minute lagen die Hausherren im Kellerduell gegen den SV Hönnepel/Niedermörmter II noch zurück, ehe der SVS mit zwei ganz späten Toren die Partie drehte. Mit 5:4 (1:3) gewannen die Rot-Weißen diese richtungsweisende Begegnung, in der Daniel Beine und Jonas Kremer jeweils einen Dreierpack erzielten. Bei einer Niederlage wäre das Team von Thomas Dörrer mittendrin gewesen im Abstiegsschlamassel. So konnte sich der neue Coach im zweiten Spiel über "seinen" ersten "Dreier" freuen.

Die Hausherren begannen mit drei Spitzen. Jonas Gerritzen, Felix Terlinden und auch Max Fuchs sollte vorne für Furore sorgen. Neben Fuchs standen zudem Timo Kürten und Michael Müller (beide Viererkette) neu in der Startformation. Die Defensive wackelte vor dem Seitenwechsel gewaltig. Die Hintermannschaft lud die Gäste zum Toreschießen ein. Das 0:1 (3.) und 1:3 (32.) fielen, weil Sonsbeck den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor. Nutznießer war jeweils der ehemalige SVS-Stürmer Beine. Er traf auch zum 1:2 nach einer Ecke (19.). Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte Terlinden nach Hereingabe von Marvin Hitzek (9.). In der 14. Minute vergab Gerrritzen eine Großchance zum 2:1 für die Dörrer-Elf, als er nur noch den Keeper vor sich hatte und verzog. Wenig später musste der Angreifer raus, weil ihm das Sprunggelenk schmerzte. Dörrer wurde in der Kabine richtig laut. "Ich habe die Jungs gefragt, aus welchem Holz sie geschnitzt sind." Und er wechselte mit Kremer den Spieler ein, der der Partie seinen Stempel aufdrücken sollte.

Der SVS zeigte mit Wiederanpfiff ein anderes Gesicht. Die Mannschaft war präsenter und bissiger in den Zweikämpfen. Beine bekam mit Robin Schoofs einen Sonderbewacher abgestellt. Terlinden zeigte mit seinem Pfostenschuss in der 46. Minute gleich die Richtung an. Kremer traf schließlich zum 2:3 (50.). Ein Beine-Freistoß führte zum 2:4. Michael Burda hielt den Schuss nicht fest, Hassan Hamzaoglu staubte ab (62.). Doch Sonsbeck ließ nicht locker. Mit einem Traumtor in den rechten Giebel aus rund 25 Metern verkürzte Kremer erneut (70). Stephan Schneider (72.) und Fuchs (80.) hatten dann den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterten aber. Es dauerte bis zur Schlussminute, ehe die SVS-Anhänger das vierte Mal jubeln durften. Ajdin Mehinovic ließ Keeper Christian Auclair keine Chance. Und die Gastgeber hatten ihr Pulver noch nicht verschossen. Nach einer Ecke von Marvin Braun landete das Leder bei Kremer, der die Lücke fand und zum 5:4 aus kurzer Distanz einschob.

Coach Dörrer war erleichtert: "Es war ein glücklicher, aber aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte verdienter Sieg." Trotz aller Freude weiß er aber nur zu gut, dass noch viel Arbeit vor ihm und der Mannschaft liegt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Jonas Kremer lässt SV Sonsbeck jubeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.