| 00.00 Uhr

Lokalsport
"Kamp hat nichts zu verlieren, wir dagegen alles"

Kreis. Fußball-Kreisliga A: Der SSV Lüttingen hat sich im Abstiegskampf zurückgemeldet. Der Relegationsplatz liegt für die Mannen von Trainer Thilo Munkes wieder in Sichtweite. Von Detlef Kanthak

Wenn das Aufeinandertreffen des Tabellensiebten und des Schlusslichts der Kreisliga A nach 90 Minuten beim Stande von 6:3 abgepfiffen wird, ist darin nicht unbedingt etwas Auffallendes zu finden. In der Partie des VfL Rheinhausen gegen die bereits als Absteiger feststehende Alemannia aus Kamp fielen allerdings nicht nur neun Treffer, sondern auch das Jubiläumstor der Saison. Mit seinem elften Saisontreffer erzielte Rheinhausens Denny Schumann in der 41. Minute das 1000. Tor der Spielzeit.

Ganz so spektakulär wie der Treffer des 23-jährigen früheren Rheinkampers muss es freilich nicht immer sein. Einen simplen 1:0-Sieg beim Tabellenletzten ohne jeglichen Höhepunkt würde der SSV Lüttingen sofort unterschreiben. Die Wirkung könnte nämlich umso größer sein: Mit den drei Punkten bietet sich den Fischerdörfler erstmals seit dem 17. Spieltag die Chance, die Abstiegsränge zu verlassen und den 16. Platz an den FC Rumeln abzugeben. Die Vorbereitung auf das wichtige Spiel begann sofort nach dem Abpfiff des 0:0 gegen den FC Meerfeld. Die Mannschaft bildete noch auf dem Spielfeld einen Kreis und schwor sich auf die Partie bei der Alemannia ein. "Kamp hat nichts zu verlieren, wir dagegen alles", betont Trainer Thilo Munkes noch einmal den Wert des Spiels, vor dem er um den am Knöchel verletzten Nico Scholten bangt.

Schützenhilfe im Abstiegskampf soll vom SV Millingen kommen, der den ebenfalls vom Abstieg bedrohten TuS Asterlagen erwartet. Manko der Gastgeber: Die Elf muss auf ihren sowohl in Urlaub weilenden als auch nach der 15. gelben Karte gesperrten Kapitän Henning Rohrbach sowie auf Max Pullich (Ampelkarte) verzichten. Trainer Torsten Weist nimmt es gelassen. "Wir haben genug Spieler, die nachrücken können", erklärt er. - An der Spitze geht der Vierkampf um den Aufstieg weiter. Tabellenführer MSV Moers muss gegen den Rumelner TV bestehen, der Zweite FC Meerfeld empfängt den FC Rumeln-Kaldenhausen. Schon heute ist der SV Sonsbeck II gegen den VfB Homberg II gefordert. "Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir alle Spiele gewinnen", erlaubt Trainer Stefan Kuban keinen Fehltritt seiner Mannschaft. Eine Änderung im Vergleich zum 2:1-Sieg in Orsoy ist nötig, da Dominic Albers Gelb-Rot gesperrt zuschauen muss.

Der SV Orsoy reist zu Fichte Lintfort II, das im Abstiegskampf um seine letzte Chance kämpft. "Sorry Fichte", sagt-Trainer Frank Pomrehn, "aber wir müssen unsere Scharte gegen den SVS II auswetzen" Dies ohne Torjäger Erkan Ayna nach Platzverweis, dafür aber wohl wieder mit Ulas Özpolat.

Zwei Begegnungen stehen schon morgen auf dem Programm. Viktoria Alpen empfängt die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen, Borussia Veen gastiert bei Preußen Vluyn. Viktoria Trainer Jörg Schütz gibt einen einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel aus. Der wäre mit einem Sieg erreicht, wenn die Borussia zumindest in Vluyn einen Punkt holt. Bei der Win-win-Situation beider Teams hat die Viktoria die besseren Möglichkeiten. Patrick Hoffmann, Fabian Haß und Felix Roggendorf stehen wieder im Kader, während die Auswahl der "Krähen" erneut mit einem personellen Engpass anreist. - Den fünften Tabellenplatz hat der SV Budberg ins Visier genommen. Im Spiel beim VfL Rheinhausen soll nicht nur ein Mitstreiter auf Distanz gehalten werden, sondern auch der schlechte Eindruck aus dem Hinspiel korrigiert werden. Der SVB unterlag 0:2. "Das wollen wir wieder in Ordnung bringen", so Coach Patty Jetten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: "Kamp hat nichts zu verlieren, wir dagegen alles"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.