| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kein einfacher Tag für die Veener B-Jugend

Veen. Fußball: Beim Pfingstmontagsturnier der Borussia traf die Spielgemeinschaft auf starke Konkurrenz. Die D-Jugend der SG gewann. Von Johannes Heiming

Wenn der Wind pfeift und der ein oder andere Regentropfen nicht ausbleibt, dann erscheint es auf den ersten Blick attraktiv, den freien Pfingstmontag auf der heimischen Couch zu verbringen. Doch wer sich gestern trotz des wechselhaften Wetters auf den Weg ins Krähendorf machte, wurde belohnt. Nicht alle Tage gibt es auf der Anlage der Borussia so hochklassigen und temporeichen Fußball zu sehen. Im Rahmen des traditionsreichen Turniers im "Stadion am Halfmannsweg" warteten die Veener mit einer außergewöhnlichen Besetzung bei den B-Junioren auf.

Zu Gast waren die U16-Teams von Fortuna Köln, Rot-Weiß Essen, des MSV Duisburg und von Union Berlin. Vervollständigt wurde das Feld von der U17 des Hombrucher SV sowie vom Gastgeber, der SG Veen/Alpen. Die Berliner hatten bereits am Sonntag die weite Reise angetreten und den Abend zum gemeinsamen Grillen mit den Gastgebern genutzt. Übernachten konnten die Spieler in verschiedenen Familien im Dorf. "Wir sind wirklich froh, dass wir so große Namen für uns gewinnen konnten. Es ist sicherlich das namhafteste Turnier seit der ersten Ausgabe 1964", freute sich der Geschäftsführer der Jugendabteilung, Johannes Gietmann. Zu verdanken hatte die Borussia dieses erlesene Feld Eddi Dagdevir, der neben den Veener Bambini auch die U16 des MSV trainiert. Er hatte den Kontakt zu den Teams hergestellt. Und die Mannschaften trugen ihren großen Namen nicht nur spazieren, sondern boten streckenweise großartigen Fußball an.

Neben temporeichen Stafetten und taktischer Disziplin durfte das ein oder andere Kabinettstückchen nicht fehlen. Den Zuschauern jedenfalls gefiel '. Und so war das Herbstwetter zumeist nebensächlich. Die Hausherren nahmen sich während des Turniers die Zeit, an einem besonderen Mann der Vereinsgeschichte zu erinnern. "Es ist das erste Turnier ohne Charly Schweden. Ich bin sicher, dass er mit Freude von oben zuschaut", so Gietmann. Der langjährige Vorsitzende war im vergangenen Jahr verstorben. Unten auf dem Platz fielen die Ergebnisse für die Gastgeber doch recht unterschiedlich aus.

Für den größten Erfolg sorgte die D-Jugend der SG, die sich vor der U12 des MSV Duisburg und dem SSV Lüttingen den Turniersieg sicherte. Das Nachsehen hingegen hatten die U11-Mädchen, die sich bei ihrem Wettbewerb mit Platz drei hinter Viktoria Birten und dem TV Voerde zufriedengeben mussten. Und auch für die B-Jugend war es kein einfacher Tag. Schon im ersten Spiel gegen RW Essen zeigte sich, dass 25 Spielminuten eine lange Zeit werden können. Die Spielgemeinschaft versuchte sich gegen die teils übermächtigen Gegner mit einer tief stehenden und gut gestaffelten Defensive zu behelfen, konnte sich des hohen Drucks aber kaum erwehren.

Am Ende landete das Team von Trainer Simon Lutter auf dem letzten Platz. Der Coach zog trotzdem ein positives Fazit: "Das war für den Verein sicher eine gute Nummer. Es waren viel mehr Zuschauer beim B-Jugend-Turnier als sonst. Natürlich hätten wir gerne auch irgendwo einen Punkt mitgenommen, aber erwarten konnte man das ja nicht." Nah dran war die SG im Spiel gegen Fortuna Köln, als die "Krähen" bis fünf Minuten vor Schluss das 0:0 hielten. So war das Highlight aus sportlicher Sicht das einzige Tor der Gastgeber. Dies gelang ausgerechnet gegen den Turniersieger Hombrucher SV, der in den anderen Partien ohne Gegentreffer blieb und mit der vollen Punkteausbeute verdient den Pokal gewann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kein einfacher Tag für die Veener B-Jugend


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.