| 00.00 Uhr

Lokalsport
Keine Krisenstimmung in Sonsbeck

Lokalsport: Keine Krisenstimmung in Sonsbeck
Sebastian Leurs (links) vom Landesligisten SV Sonsbeck ist beim Training mit dem Schuh im Rasen hängengeblieben. Seitdem schmerzt die Leiste. FOTO: Gottfried Evers
Sonsbeck. Fußball-Landesliga: SVS-Trainer Günter Abel lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Morgen reist der FSV Duisburg an. Von Rene Putjus

Morgen ab 15 Uhr läuft im Willy-Lemkens-Sportpark eine Landesliga-Mannschaft des SV Sonsbeck auf den Rasen, die mit hoher Laufbereitschaft sowie Einsatzwillen in den Zweikämpfen dem Gegner den Schneid abkauft und drei Punkte einsammelt. So stellen es sich jedenfalls Günter Abel (Trainer) und Guido Lohmann (Sportlicher Leiter) vor. Die Rot-Weißen treffen allerdings auf eine Mannschaft, die aufsteigen möchte. Zu Gast ist die Elf des FSV Duisburg, die am Sonntag vom SV Scherpenberg die Grenzen aufgezeigt bekommt hatte. 1:4 hieß es am Ende.

Auch der SVS bekam eins auf die Mütze. Mit 1:3 unterlag das Abel-Team in Klosterhardt. Es war eine grottenschlechte Vorstellung, die die Rot-Weißen zeigten. Und die wurde Anfang der Woche ausgiebig analysiert. "Es war allerdings kein Krisengespräch", sagte Abel. Vielmehr sei "schonungslos" angesprochen worden, "woran es gehapert" habe. Ohnehin macht der Coach einen entspannten Eindruck.

Die Bilanz mit elf Punkten aus acht Partien, Tabellenplatz elf und der Auswärtsschwäche ist für ihn eine Momentaufnahme. "Es ist ein schmaler Grat. Hätten wir in Klosterhardt gewonnen, wären wir Sechster und niemand hätte sich aufgeregt. Ich habe den Auftrag, die Mannschaft in dieser Saison unter die ersten Fünf zu führen. Und das wird sie schaffen." Unterdessen ist Abel überrascht "von der hohen Erwartungshaltung" in Sonsbeck. Ich weiß gar nicht, warum das so ist." Aber natürlich ist ihm bewusst, dass sich seine Mannen nicht noch mal so einen blutleeren Auftritt leisten dürfen wie in Klosterhardt. "Das war mit Abstand das schlechtestes Spiel Da standen wir komplett neben den Schuhen."

Indes ist die Ausfallliste nicht kürzer geworden. Georgios Eftimiou hat am Dienstag, Felix Terlinden am Donnerstag erstmals mit der Mannschaft trainiert. Sebastian Leurs klagt über Leistenprobleme und Sascha Tenbruck weiterhin über einen schmerzhaften Fersensporn. Kai Schmidt ist erkrankt, Adis Dedic hat einen Tritt vors Knie bekommen sowie Yuhi Hayami einen dicken Fußknöchel.

Derweil freute sich Abel auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Coach der "Zweiten". Er und Johannes Bothen haben bereits länger mit einander telefoniert: "Wir haben beide das Interesse, die Reserve eine Liga höher zu bekommen."

Wer am Sonntag aus dem Landesliga-Kader "runtergeht", stand gestern noch nicht fest. Fest steht aber, dass der SVS gegen den Tabellenvierten FSV Duisburg nur bestehen wird, wenn jeder der Balltreter hundert Prozent seines Leistungsvermögens abruft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Keine Krisenstimmung in Sonsbeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.