| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lüttingen schreibt Erfolgsgeschichte weiter

Lokalsport: Lüttingen schreibt Erfolgsgeschichte weiter
Aller guten Dinge sind sechs: Das gilt jedenfalls für den A-Ligisten SSV Lüttingen. Seit 2010 steht der RP-Wanderpokal im Fischerdorf. FOTO: Armin Fischer
Xanten. Der A-Ligist ist zum sechsten Mal in Folge in Xanten Fußball-Stadtmeister geworden. Viktoria Birten überraschte als Turnierzweiter. Von Stefanie Kremers

Die Kampfansagen der Rivalen im Stadtgebiet hatten Thilo Munkes vor Beginn der Stadtmeisterschaft beeindruckt. Der Trainer des SSV Lüttingen hatte sich nach der Absage drei wichtiger Stammspieler und den Ankündigungen der anderen Vereine auf einen schweren Turniertag bei der Xantener Stadtmeisterschaft eingestellt. Seine Mannschaft hatte von den Worten der Herausforderer aber wohl kaum Notiz genommen. Jedenfalls spielte der Titelverteidiger auf der Platzanlage der DJK Wardt abgeklärt und souverän und hielt am Ende zum sechsten Mal in Serie den RP-Wanderpokal in den Händen.

Für die größte Überraschung sorgte Viktoria Birten. Der einzige C-Ligist im Feld hatte sich vorgenommen, "die Großen zu ärgern", wie der neue Viktoria-Trainer Marcel Hartje betonte. Das gelang dem Außenseiter äußerst erfolgreich. Bis zum Aufeinandertreffen mit dem SSV war auch Birten nach 1:0-Erfolgen über den SV Vynen-Marienbaum und den Gastgeber noch ohne Punktverlust. So avancierte das Aufeinandertreffen zwischen dem Titelfavoriten und der Viktoria zur vorentscheidenden Partie. Lüttingen hatte in den 30 Minuten Spielzeit deutliche Feldvorteile. Birtens Defensive verteidigte clever. Die ließ im gesamten Turnierverlauf nur ein Gegentor zu. Eben dieses gelang dem eingewechselten Maik Schmitz. Der SSV-Stürmer musste den Ball nach starker Vorarbeit von Janik Schweers nur noch an Keeper Patrick Behrens vorbeischieben.

Coach Marcel Hartje nahm's gelassen hin. "Wir haben auch gegen Vyma, Wardt und Xanten eine ordentliche Leistung gezeigt, darauf können wir für die Saison aufbauen." In seinem ersten Jahr als Übungsleiter bei einer Stadtmeisterschaft sorgte seine Mannschaft dann auch glatt für eine Premiere. Nach dem 0:0 gegen den abgestiegenen Bezirksligisten Xanten stand Birten erstmals in der Gesamtwertung als Zweitplatzierter fest.

Im letzten Turnier-Spiel schlug Mirko Poplawski (rechts) mit dem SSV Lüttingen die DJK Wardt, hier Dominik Mölders, mit 1:0. FOTO: Armin Fischer

Nicht den besten Tag erwischte der SV Vyma. Ohne Punkte und ein geschossenes Tor belegte das Team aus dem Xantener Norden den letzten Platz. Bis zum Saisonstart sieht Spielertrainer Oliver Kraft noch viel Arbeit auf seine Mannschaft zukommen: "In einer halben Stunde Spielzeit darf man nicht 0:2 und 0:3 verlieren. Da ist es egal, wer auf dem Platz steht." Die taktische Umstellung in der Abwehrreihe auf eine Viererkette zeigte noch nicht den gewünschten Erfolg. Immerhin sah Kraft es positiv, dass zum ohnehin schon dezimierten Kader nicht noch weitere verletzungsbedingte Ausfälle dazu kamen.

Jonas Remy (Wardt) wurde mit zwei Treffern Torschützenkönig. FOTO: Armin Fischer

Besorgt über Blessuren, die seine Spieler von dem stadtinternen Wettbewerb davontragen könnten, war Xantens Trainer Gerd Wirtz schon im Vorhinein. Davon blieben die Domstädter aber verschont. Für Wirtz, der nach der 1:2-Pleite gegen Lüttingen aus beruflichen Gründen abwesend war, stand Frank Bousardt an der Seitenlinie. Er freute sich über ein sehr faires und angenehmes Turnier. Seine Mannschaft ist nach dem Zugang von zehn Akteuren noch in der Findungsphase. "Wir haben nicht so oft gewechselt, damit sich die Mannschaft einspielen kann", erklärte Bousardt, der selbst auch die Fußballschuhe geschnürt hatte. Am Ende reicht es nur zu Platz drei.

Auf dem Rang vier fand sich die DJK Wardt wieder. Der Ausrichter war stark dezimiert mit elf Mann angetreten. Zwei davon kamen aus der Zweitvertretung. So konnte der B-Ligist auch nicht mit einer überragenden Offensive überraschen. Der angekündigte Zugang Sezgin Erkis fehlte. Dafür konnte Neuverpflichtung Ferhat Yesil im Sturm Akzente setzen und einen Treffer erzielen. Stürmer Robin Schülken holte sich im ersten Spiel gegen Xanten nach einer vermeintlichen Beleidigung von Schiedsrichter Stefan Verfürth die Rote Karte ab. Es blieb die Einzige an diesem Tag.

Den besten Torjäger der Stadtmeisterschaft auszumachen, gestaltete sich unterdessen als schwieriger. Mit Patrick Biegala (Xanten), Steffen Eßer (Birten), Jonas Remy (Wardt) und Maik Schmitz (Lüttingen) hatten gleich vier Akteure zwei Mal getroffen. Der RP-Torschützen-Pokal wurde dann kurzerhand im Elfmeterschießen unter den Vieren ausgemacht. Mit Remy sicherte sich ein Spieler der Hausherren diese Trophäe.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lüttingen schreibt Erfolgsgeschichte weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.