| 00.00 Uhr

Lokalsport
Munkes hat sein Kegelbrüder-Quartett zurück

Kreis. Fußball-Kreisliga A: Vielversprechendes Derby zwischen Alpen und Budberg. Zwei vorgezogene Partien morgen Abend. Von Detlef Kanthak

Die Fußballgewaltigen des Kreises haben in dieser Spielzeit einen Plan aufgestellt, der der Kreisliga A mit ihren 18 Mannschaften herzlich wenig Rücksicht auf die Urlaubszeit gestattet hat. Die Ferien sind gerade erst beendet, da steht an diesem Wochenende bereits der vierte Spieltag an.

"Man kommt erst so langsam ins Rollen", hat auch Jürgen Schütz, der Trainer von Viktoria Alpen, feststellen müssen. Sechs Punkte hat seine Mannschaft zwar auf dem Konto, das Gelbe vom Ei hat der Coach im Spiel seiner Mannen aber noch nicht in gewünschtem Maße entdecken können. "Wir müssen uns sicherlich noch finden", sagt er vor dem Heimspiel gegen den ebenfalls schon zweimal erfolgreichen SV Budberg. Und, fügt er hinzu: "Es ist noch Luft nach oben." Sollen es die Zuschauer als Versprechen oder der Kontrahent als Warnung sehen? "Budberg ist jedenfalls eine Hausnummer", stellt Schütz auch im Gedanken an die vergangene Spielzeit fest. Für die Viktoria gab es damals zwei Niederlagen, was für Patrick Jetten allerdings inzwischen "Schnee von gestern" ist. "Beide Mannschaften sind in der Lage, den Besuchern ein tolles, offensives Spiel zu bieten", freut sich derTrainer des SV Budberg auf das anstehende Derby. Auf Alpener Seite sind alle Akteure an Bord, während bei den Gästen ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz des an der Schulter verletzten Jannis Vesper steht. Jetten wird seinen Akteuren einschärfen, einen Blick auf Nils Speicher zu werfen. Der Alpener Neuzugang hat in den bisherigen drei Spielen bereits fünf Treffer erzielt - ein Wechsel, der sich für die Viktoria gelohnt hat.

Die A-Liga muss weiterhin auf einen ihrer prominentesten Neuzugänge warten. Ercan Kiraz, früher in der Landes- und Oberliga zu Hause, steht dem SV Orsoy wegen seines Urlaubs auch im vierten Spiel noch nicht zur Verfügung. Trainer Sandro Vergaro muss vor dem Duell gegen den SSV Lüttingen zudem auf Ulas Özpolat, dessen Leistenverletzung sogar eine mehrmonatige Pause bedingt, und Jeffrey Preuß verzichten. Vergaro hatte in der Woche einen wichtigen Termin mit seinen Spielern. Orsoys Coach sprach ihnen nach dem verspielten Sieg in Rumeln ins Gewissen. "Es ist eine Frage der Mentalität", appellierte er an die Einstellung seiner Akteure. Die personellen Probleme, die den SSV beim 0:4 in Alpen einschränkten, sind noch nicht gänzlich behoben. Trainer Thilo Munkes darf aber neben dem nicht mehr gesperrten Max Stapelmann auch seine vier Kegelbrüder wieder einplanen. "Wir sind in der Kreisliga A und nicht in der Bundesliga", nimmt Munkes Rücksicht auf die Freizeitplanung seiner Kicker. Er verspricht eine andere Mannschaft als in der Vorwoche und eine andere Auslegung der Taktik. "Wir müssen uns bei Ballbesitz schon etwas cleverer verhalten als in Alpen, um in Orsoy überhaupt zu unseren Möglichkeiten zu kommen", sagt er.

Mit der kurzen Saisonvorbereitung müssen auch Gerd Wirtz und die Spieler des TuS Xanten leben. Aus dem rundum erneuerten Team des Bezirksliga-Absteigers ist noch längst keine funktionierende Einheit entstanden, doch der Trainer sieht zumindest Fortschritte. "Die Mannschaft steht besser und hat weniger Chancen des Gegners zugelassen", gab es nach dem 0:2 gegen den VfB Homberg II lobende Worte. Der TuS, wieder mit Jonas Schwarz nach abgelaufener Sperre, reist zu Preußen Vluyn.

Zwei Spiele stehen bereits morgen Abend auf dem Programm: Borussia Veen, wieder mit Severin Minten und Marvin Evers, empfängt den VfL Rheinhausen, Spitzenreiter nach dem dritten Spieltag. Der SV Sonsbeck II will mit einem Sieg die kleine Serie des SV Neukirchen beenden: Der Aufsteiger hat seine drei Begegnungen allesamt mit einem Remis beendet. Beide Spiele werden um 19.30 Uhr angepfiffen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Munkes hat sein Kegelbrüder-Quartett zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.