| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nervöse Menzelener Judoka

Menzelen. Wertvolle Erfahrungen haben drei Judoka des SV Menelen bei den Ruhr Games in Hamm gesammelt. Alina Redmann und Matthias Paridon, die von Trainerin Tanja Utracik begleitet wurden, starten im Einzelwettbewerb der Altersklasse U18.

Die Sporthalle war voll. Die Kämpfer kamen sogar aus Bulgarien und Frankreich. Alina, die drei Stunden auf ihren ersten Einsatz warten musste, und Matthias waren bei dieser großen Teilnehmerzahl sichtlich nervös. In der Gewichtsklasse von Matthias gingen 15 Judoka auf die Matten. Im ersten Kampf traf er auf einen späteren Halbfinalisten. Matthias hielt zunächst gut mit, verlor dennoch vorzeitig. Somit landete er in der Trostrunde, wo ihm Kai Lippmann gegenüberstand. Der Konkurrent wird vom Ex-Olympiasieger Frank Wieneke trainiert. Utracik stellte ihren Schützling zwar gut ein, dennoch ging der Kampf verloren, so dass Matthias vorzeitig aus dem Turnier ausschied.

Alina erzielte direkt in ihrem ersten Duell einen vollen Punkt. Gegen ihre nächste Konkurrentin kassierte sie eine Niederlage. Weiter ging's in der Trotzrunde mit dem Kampf um Platz drei. Auch hier stand Alina am Ende mit leeren Händen da, so dass sie Fünfte wurde. "Trotzdem waren die zwei zufrieden Allein dabei sein zu dürfen, war es schon wert, nach Hamm zu fahren", sagte Utracik.

Felix Meckl zog mit der Düsseldorfer Bezirkskader-Mannschaft ins Finale ein. Die U15-Auswahl beendete das Turnier auf Platz zwei.

(put)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nervöse Menzelener Judoka


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.