Eilmeldung
Gesellschaft für deutsche Sprache:

"Postfaktisch" ist das Wort des Jahres 2016

| 00.00 Uhr

Handball
Ohne etatmäßige Rechtsaußen zum souveränen Erfolg

Xanten. Die Xantener Handballfrauen schlugen den SV Friedrichsfeld in der Bezirksliga mit 26:15 (13:6) und bestätigten damit den klaren Erfolg aus der Hinrunde. Die Domstädterinnen traten dabei ohne ihre beiden Rechtsaußen Aline Dupont und Lena Brammen an. Eine schnelle 5:1-Führung sorgte früh für klare Verhältnisse. Die Gäste kamen kaum durch die Xantener Deckung, hinter der mit Anne Weyermann eine grandiose Torfrau stand. Friedrichsfeld brachte nur einen von sieben Siebenmeterwürfen an ihr vorbai.

Auch nach dem Seitenwechsel traf der Tabellenführer weiter nach Belieben. Ob aus dem Spiel heraus oder per Tempogegenstoß - es wurde von allen Positionen geschossen. Mit vier Treffern glänzte Bea Schmitz auf der ungewohntten Rechtsaußenposition. Torschützin des Tages war jedoch Katharina Radtke mit zehn Treffern. Auch wenn insgesamt vier Gelbe Karten und sechs Zwei-Minuten-Strafen einen kleinen Schatten auf die Begegnung warfen, haben die beiden Unparteiischen eine durchweg starke Leistung gezeigt.

Die TuS-Frauen sorgten mit diesem deutlich Heimerfolg für entspannte Feiertage und bedankten sich mit vielen Toren bei ihren zahlreichen Fans.

Es spielten: Torfrau Anne Weyermann; Lena Bartussek (1), Daniele Kuhlmann, Katharina Radtke (10), Michaela Schlothmann, Bea Schmitz (4), Eva Sernetz (3), Alina Vogel (1), Lisa Vogel (4), Jennifer Winkels (1) und Julia Winkels (2).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Ohne etatmäßige Rechtsaußen zum souveränen Erfolg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.