| 00.00 Uhr

Lokalsport
Quatschen und Tischtennis spielen

Lokalsport: Quatschen und Tischtennis spielen
Der 61-jährige Johann Pietryga war bei der zehnten Stadtmeisterschaft einer der ältesten Teilnehmer. FOTO: Armin Fischer
Rheinberg. Bei der Rheinberger Stadtmeisterschaft sind die Unterhaltungen genauso so wichtig wie die Ballwechsel. Von Stefanie Kremers

Es ist der Charakter einer jeden Stadtmeisterschaft, dass sich alle Sportler ein Mal im Jahr treffen, um ihr Können miteinander im sportlich-fairen Wettstreit zu messen. So ermittelten die Tischtennisspieler aus Rheinberg über zwei Tage die neuen Titelträger. Ausrichter der zehnten Auflage des Turniers war der SV Millingen. Das Aufeinandertreffen der Spieler aller Altersklassen bot ebenfalls die Gelegenheit, über den Tellerrand des eigenen Vereins hinauszuschauen, auf bekannte Gesichter des lokalen Tischtennissports zu treffen oder neue Aktive kennenzulernen.

"Die Unterhaltungen, die man nebenher führt, sind genauso schön wie die Spiele. So kommen sich die Vereine wesentlich näher", sagte Volker Hagemann, der Millinger Abteilungsleiter, der am zweiten Turniertag von der Tribüne aus die Titelkämpfe verfolgte. Im Einzel und Doppel wurden die Sieger in drei Gewinnsätzen ausgespielt. Bei den Herren A wurde Vorjahreszweiter Rene Ten Hoeve seiner Favoritenrolle gerecht. Der NRW-Liga-Crack des TuS 08 Rheinberg gewann das Finale gegen seinen Vereinskollegen Leon Viktora mit 3:0. Der ehemalige Stadtmeister Damian Ciuberek (Rheinberg) war nicht angetreten. Dritte wurden Thomas Christians und Oliver Müller (beide SVM). Das Doppel gewannen Viktora/ten Hoese gegen die Rheinberger Taner Acikel/Andreas Gutschek.

Die Vorherrschaft der Millinger wurde in der B-Klasse vorerst beendet. Nachdem im vergangenen Jahr ausschließlich SVM-Akteure auf dem Treppchen zu finden waren, siegte diesmal Dominique Cremers. Der Neuzugang des TuS Borth setzte sich im Finale gegen Titelverteidiger Hagemann durch. Thomas Martin vom gastgebenden Club und Kai Hübert (Rheinberg) belegten Platz drei. Tim Jäntsch und Peter Ingenillem (beide Millingen) wurden Doppel-Stadtmeister.

Mit Michael Chilla machte ein Akteur des SV Orsoy das Rennen um den Titel bei den Herren C. Johannes Schütt, ältester Teilnehmer der Stadtmeisterschaft, zeigte seinen 20 Konkurrenten, das er auch mit 79 Jahren keinen schnellen Ballwechsel scheut. Der Millinger musste sich nur Chilla im Finale beugen. Eine Turnierklasse darunter bei den Herren D triumphierte Willi Bajohr (Millingen) vor Thomas Kiss (Rheinberg).

Die neuste Disziplin bei der Stadtmeisterschaft - das Brettchenturnier - fand nicht den erhofften Zuspruch. Der Ausrichter hatte mit mehr als 15 Teilnehmern gerechnet. Immerhin sollte die neue Turnierklasse auch einen zusätzlichen Anreiz wegen des ungünstig in den Sommerferien gelegten Termins bieten. Die vorderen Plätze machten Mitglieder des SV Millingen unter sich aus. Thomas Christians konnte am besten mit dem Holzschläger ohne Belag umgehen und wurde vor seinem Vereinskollegen Mario Spettmann Erster.

In der Wertung der B-Schüler landete Johanna Paul aus Borth (WRW Kleve), mit zwölf Jahren die Jüngste im Feld, auf Rang eins vor den anderen Teilnehmern Veit Waschipki und Anton Krieger (beide Rheinberg). Das Doppel wurde nicht ausgetragen, dafür Paul mit Vera Potjans (Borth) im Doppel der Schüler A vor dem Duo Waschipki/Veit Erste. Die Einzelkonkurrenz gewann Paul Krähling vor Lukas Krieger, Johanna Paul und Robin Klinker. Der Nachwuchs des TuS 08 hatte die Jugend-Klasse fest im Griff. Dort setzte sich Oliver Krettek im Endspiel gegen Moritz Reifenrath durch. Krettek und Niklas Waschipki sicherten sich den Titel im Doppel vor Reifenrath und Niklas Flechsig.

Die Hobbyklasse im Erwachsenenbereich sowie die C-Schüler-Klasse fanden mangels Teilnehmern nicht statt. Im Jugendbereich hatten sich mit Jonathan Bak, Ramon Schönlau und Nick Pape drei Tischtennis-Neulinge des SV Millingen gefunden, die den Titel unter sich aus machten.

Ergebnisse: www.tt-rheinberg.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Quatschen und Tischtennis spielen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.