| 00.00 Uhr

Lokalsport
Remis-Verbot im Verfolgerduell

Lokalsport: Remis-Verbot im Verfolgerduell
Tobias Schmitz (links) kehrt zurück ins Aufgebot der Alpener Viktoria, die schon heute Abend in Sonsbeck antritt. FOTO: Armin Fischer
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Der SV Sonsbeck II und Viktoria Alpen müssen heute auf Sieg spielen, um den SV Budberg unter Druck zu setzen. Der Spitzenreiter trifft am Sonntag auf den Tabellenzweiten. Dennis Tegeler verlässt Borussia Veen. Von Detlef Kanthak

Sieben Spieltage vor ihrem Abschluss holt die Fußball-Kreisliga A noch einmal mächtig aus. Der Tabellenzweite empfängt den Ersten, der Dritte reist zum Vierten - mehr Spitzenspiel und Verfolgerduell an einem Wochenende geht nicht. In Sachen Meisterschaft und Aufstieg könnte die 28. Spielrunde also noch einmal für die lange Zeit vermisste Spannung an der Ligaspitze sorgen.

Der SV Budberg reist mit einem scheinbar satten Vorsprung von neun Punkten zum VfL Rheinhausen. Das hört sich viel an, wird in Budberg aber noch längst nicht als sanftes Ruhekissen angesehen. Trainer Patrick Jetten und seine Mannschaft mussten erst vor Ostern feststellen, dass auch sie nicht unfehlbar sind. In Homberg ging das Team mit einer 1:2-Niederlage vom Platz. Und bräuchte es noch zusätzlicher Warnung, dann wird der Gedanke an das Hinspiel dies übernehmen. Rheinhausen wurde mit 6:1 vom Platz gefegt - solch Niederlagen merken sich Kicker und brennen beim Wiedersehen umso mehr auf Revanche.

Schon am heutigen Abend messen sich die beiden Mannschaften, die derzeit in der zweiten Reihe "parken". Um 20 Uhr erwartet der SV Sonsbeck II, seines Zeichens aktueller Tabellenvierter, die einen Rang und einen Punkt besser angesiedelte Elf von Viktoria Alpen. Soll es noch einmal auf die Überholspur gehen, dann muss um die volle Punktzahl gespielt werden. Ein Remis, selbst wenn es mit vielen Toren aus Reihen der beiden durchaus offensivfreudigen Mannschaften garniert wäre, käme in seiner tabellarischen Auswirkung dann doch einem Schneckenrennen gleich. Sonsbecks letzten Auftritt, das 4:0 in Lüttingen, darf der zum Saisonende scheidende Trainer Stefan Kuban als Werbung für das Derby anführen. Bei den Gästen ist der beim mühseligen 2:0 über den GSV Moers II gesperrte Tobias Schmitz wieder im Aufgebot.

Sehr launisch hat sich der SV Orsoy bislang in diesem Kalenderjahr präsentiert. Zwischen gute Leistungen schleichen sich immer wieder schwächere Auftritte ein. Dem letzten Auswärtsspiel, dem 0:1 in Vluyn, mochte Trainer Sandro Vergaro so gar keinen Reiz abgewinnen. Der nächste Versuch in der Fremde findet übermorgen beim GSV Moers II statt, das am Mittwoch mit einem 3:2-Sieg im vorgezogenen Spiel gegen den VfB Homberg II aufhorchen ließ.

Im Lager von Borussia Veen wird der Kader für die neue Spielzeit sortiert. Nach Jan Pimingstorfer (zum FC Meerfeld) wird auch Dennis Tegeler den Verein verlassen und sich Fichte Lintfort anschließen. Kontrahent am Sonntag ist Aufsteiger DJK Lintfort, der mit mehr als nur einem Bein bereits wieder in der B-Liga steht.

Mit dem Toreschießen steht der SSV Lüttingen derzeit auf Kriegsfuß. In den vergangenen fünf Meisterschaftsspielen langte es lediglich zu einem einzigen Erfolgserlebnis. Was könnte sich besser zur Lösung der Ladehemmung anbieten als ein Gastspiel beim Schlusslicht MSV Moers II, das kurz vor seinem 200. Gegentor steht?

Seit fünf Begegnungen ist der SV Millingen sieglos. Zu Gast ist der Rumelner TV, der den SVM im Erfolgsfall in der Tabelle hinter sich lassen würde. Der Blick auf die Rückrundentabelle sollte dem TuS Xanten Mut machen. Die Abstiegsränge wurden verlassen, und mit 15 Zählern haben die Domstädter sogar einen Punkt mehr geholt als ihr sonntäglicher Gastgeber, die SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen. "Wir haben zuletzt vier Punkte liegengelassen", erinnert Trainer Gerd Wirtz an die Remisspiele in Millingen und gegen den SV Neukirchen. "Die müssen wir uns irgendwo zurückholen." Leicht wird es nicht, denn die Domstädter warten immer noch auf ihren ersten Auswärtssieg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Remis-Verbot im Verfolgerduell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.