| 00.00 Uhr

Lokalsport
"Rote Teufel" beißen auf die Zähne

Lokalsport: "Rote Teufel" beißen auf die Zähne
Das Bronze-Trio des SV Sonsbeck (v.l.): Antonia Koschlik, Hannah Kempken und Nele Kollöchter. FOTO: SV Sonsbeck
Sonsbeck/Xanten. Leichtathletik: Bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften gab's für die Schützlinge von Trainer Riedel Licht und Schatten. Von Rene Putjus

Die Leichtathleten des SV Sonsbeck, die in Bad Oeynhausen im Stadion am Schulzentrum Süd zur NRW-Meisterschaft im Mehrkampf antraten, mussten richtig auf die Zähne beißen. Vor allem die drückende Hitze am ersten Wettkampftag machte ihnen zu schaffen. Umso höher sind die Leistungen vor allem der "Roten Teufel" in der weiblichen U16-Mannschaft einzustufen, die sich Bronze sicherte.

Die meisten der 10.182 Punkte steuerte Hannak Kempken (W 15) bei. Sie qualifizierte sich mit ihren 3694 Zählern für die nationale U16-Mehrkampf-Meisterschaft am 19./20. August in Filderstadt. In Bad Oeynhausen fehlten Hannah nur 85 Punkte auf die Drittplatzierte. Der Ärger hielt sich aber in Grenzen. Denn die Leistungen, die sie in den sieben Disziplinen ablieferte, "konnten sich sehen lassen", wie Riedel fand. Gleich über 100 Meter war Hannah die Schnellste der 48 Starterinnen. 12,88 Sekunden standen auf der Uhr. Im Hochsprung freute sie sich über eine neue Bestleistung (1,56 m) wie auch über 800 Meter. Riedel sprach von einer Leistungsexplosion über die zwei Stadionrunden. Hannah benötigte für den Lauf 2:30,80 Minuten und steigerte sich um mehr als 16 Sekunden. Nele Kollöchter wurde in der Altersklasse W 15 mit für sie starken 3169 Punkten 14. Antonia Koschlik (W 14) sammelte 3319 Zähler ein und erreichte den sechsten Platz. Sie verpasste die DM-Norm nur um 81 Zähler. Antonia verbesserte sich mit dem Speer (29,60) sowie über die 800 Meter (2:34,34). Elena Aengeneyndt steigerte sich als 25. auf 3081 Punkte, obwohl sie mit einem angeknacksten Fuß angereist war.

100 Zähler mehr und die Sonsbecker Mannschaft hätte das DM-Ticket für die Mehrkampf-Meisterschaft gelöst. Riedel kennt den Grund: "Die Punkte wurden am Morgen des zweiten Tages liegengelassen, als nach einem Gewitter die Hürdenstrecke noch nass war."

Erik Kühnen musste seinen Zehnkampf nach acht Disziplinen abbrechen. Im Stabhochsprung wurden die Schmerzen am lädierten Wurfarm zu stark. Der Ellbogen tat weh. Der SVS-Athlet landete in der Fünfkampf-Wertung mit 3110 Punkten auf dem zehnten Platz. Für Finn Gilsing (M15) lief's ebenfalls nicht rund. Er hatte direkt im Hochsprung keinen gültigen Versuch und beendete seinen Mehrkampf schließlich nach fünf Disziplinen.

Naomi Weier (U 20) hielt trotz der hohen Temperaturen durch. Belohnt wurde die Siebenkämpferin mit 3537 Punkten und Rang 15 sowie einer neuen Bestzeit über 200 Meter (27,69).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: "Rote Teufel" beißen auf die Zähne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.