| 00.00 Uhr

Lokalsport
Schwafheimer Prunkstück ist die Defensive

Moers. Fußball-Landesliga: Trainer Thorsten Schikofsky warnt sein erfolgsverwöhntes Team vor der neuen Umgebung.

Auf eines kann sich Landesliga-Aufsteiger SV Schwafheim definitiv verlassen: Die Mannschaft verfügt über reichlich Erfahrung. "Unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein", will Trainer Thorsten Schikofsky nicht zwingend tief stapeln. Aber er weiß: "Wir müssen uns in der neuen Klasse erst zurechtfinden." Doch der Neuling muss sich nicht verstecken. Das haben die Testspiele gezeigt. "Die verliefen insgesamt zufriedenstellend", will der Coach aber mit Lob nicht um sich werfen und meint weiter: "Wir haben uns immer da gesteigert, wo wir es wollten."

Natürlich hat Schikofsky noch das ein oder andere Defizit ausgemacht. Da ist zum einen die Chancenverwertung. Wobei gerade in dem Bereich jeder Coach in jeder Mannschaft Luft nach oben sieht. Auf die Schwafheimer Defensive angesprochen, schmunzelt "Schiko": "Ich würde sagen, das ist unser Prunkstück." 25 Gegentreffer musste das Team bis zum Ende der vergangenen Bezirksliga-Saison in den 34 Meisterschaftsspielen als Meister hinnehmen. Aber Schikofsky weiß natürlich, dass es in der höheren Spielklasse anders zur Sache gehen wird. Allerdings hegt er eine kleine Hoffnung, die seinem Team etwas Luft verschaffen könnte. Zumindest zu Beginn der Saison. Er rechnet damit, dass manche Gegner den SVS unterschätzen könnten.

Gleichzeitig nennt er weitere Stärken. "Wir haben sehr schnelle Spieler. Deshalb werden wir auch in der Landesliga unsere Räume bekommen." Allein Kapitän Manfred Wranik, ein alter Haudegen mit einem riesigen Erfahrungsschatz aus vergangenen Landes- und Oberliga-Zeiten, hat erst jetzt im Testspiel gegen die DJK Vierlinden gleich zweimal getroffen. Beim zweiten Tor hat er einen Konter nach einem Spurt über den halben Platz mustergültig abgeschlossen. Und das mit 35 Jahren. Genau so alt und genauso erfahren ist Abwehrspieler Andreas Isailovic, der maßgeblich am Schwafheimer "Prunkstück" beteiligt ist. Beide freuen sich schon aufs Wiedersehen mit dem SV Sonsbeck, den sie 2013 gemeinsam verlassen hatten, um in Schwafheim anzuheuern.

Der Coach hob mit Blick in die jüngste Vergangenheit den mahnenden Zeigefinger: "Wir sind natürlich erfolgsverwöhnt." Seit dreieinhalb Jahren trainiert er die Mannschaft. Schikofsky übernahm die Elf in der Kreisliga A und führte sie gleich im ersten Jahr in die Bezirksliga. Dort wurde der SVS auf Anhieb Tabellenfünfter und feierte nun den Aufstieg in die Landesliga. "Der dritte Aufstieg in acht Jahren", erinnert sich der Vereinsvorsitzende Holger Kleinekort. Dann blickt er auf den Ascheplatz, und spricht sofort das "Projekt Kunstrasen" an, wofür in Schwafheim bereits mehr als 15 .000 Euro gesammelt worden sind.

Zugänge: Julian Klingen (VfR Fischeln), Marcel Haeger (1. FC Kleve), Lucas Schmidt (FC Meerfeld), Kevin Hanebeck (MSV Moers), Kürsat Eyril (VfL Tönisberg), Kevin Bodden (Viktoria Goch), Kilian Falk (FC Rumeln-Kaldenhausen), Tobias Prigge (Fichte Lintfort); Abgänge: Dustin Bougheraba (VfL Rheinhausen), Alexander Hirschel, Mathias Kery (beide FC Meerfeld).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Schwafheimer Prunkstück ist die Defensive


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.