| 00.00 Uhr

Lokalsport
Schwirtz führt jetzt den SV Büderich

Büderich. Am Abend vor der Hauptversammlung des SV Büderich war Mia Angenendt guter Dinge, dass sie endlich einen Nachfolger gefunden hat. Kurz zuvor hatte sie sich mit Simon Schwirtz getroffen und ihm den Job des Vorsitzenden schmackhaft gemacht. Der ehemalige Schützenkönig des Orts willigte schließlich ein, sich "zu bewerben". Und Schwirtz wurde tags darauf von den rund 40 anwesenden Mitgliedern einstimmig an die Spitze des SVB gewählt.

"Mich freut es ungemein, dass jemand den Vorsitz übernommen hat, der im Verein fest verwurzelt ist", sagte Angenendt auf Nachfrage dieser Redaktion. Sie hofft, dass durch Schwirtz' Wahl, der ab und an mit der C-Liga-Mannschaft auf dem Fußballplatz steht, ein Verjüngungsprozess im Vorstand einsetzt.

Angenendt, die sechs Jahre den SV Büderich geführt hat, kandidierte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Sie leitet aber weiterhin die Breitensport-Abteilung. Unterstützt wird Angenendt von Christina Hetjens und Susanne Gockeln, die künftig für die Jugendarbeit im Breitensport verantwortlich sind. Silke Wüstemeyer schied aus persönlichen Gründen aus.

Theo Bleckmann (Geschäftsführer), Melanie Richter (Schriftführerin) und Friedel Dörken (Pressewartin) wurden einstimmig wiedergewählt. Die Funktion des 2. Kassierers blieb unbesetzt. Steffen Angenendt, der bislang diese Position inne hatte, verzichtete auf eine erneute Kandidatur, da er sich fortan verstärkt im sportlichen Bereich engagieren möchte. Als Abteilungsleiter wurden auf der Hauptversammlung, die erstmals im Vereinsheim stattfand, für die Fußball-Senioren Bernd Ströter und für die Fußball-Jugend Andreas Eisenhuth bestätigt. Der Vorstand sprach den Wunsch aus, die Aktivitäten anlässlich des hundertjährigen Bestehens im nächsten Jahr tatkräftig zu unterstützen. Die Beiträge für die rund 1000 Mitglieder bleiben unverändert.

(put)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Schwirtz führt jetzt den SV Büderich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.