| 00.00 Uhr

Lokalsport
Sonsbeck zurück in der Erfolgsspur

Lokalsport: Sonsbeck zurück in der Erfolgsspur
Sonsbecks Luca Terfloth (rechts), hier gestört von Levon Kürciyan, setzte in der Offensive einige Akzente. FOTO: Armin Fischer
Sonsbeck. Fußball-Landesliga: Der SVS schlug den 1. FC Kleve mit 3:0. Heute soll der neue Trainer bekanntgegeben werden. Von Andre Egink

Nach einer turbulenten Woche beim Fußball-Landesligisten SV Sonsbeck gewann die Elf von Noch-Trainer Sandro Scuderi mit 3:0 (1:0) gegen den 1. FC Kleve. Unter der Woche hatte Guido Lohmann, der Sportliche Leiter, verkündet, dass die Rot-Weißen zur nächsten Saison einen neuen Coach verpflichten werden. Heute soll nach Information dieser Redaktion Scuderis Nachfolger bekanntgegeben werden.

Die Mannschaft war überrascht von der plötzlichen Trennung, ließ sich gestern auf dem Rasen aber nichts anmerken. Nach vier sieglosen Spielen holte die Elf mal wieder einen "Dreier". Nach einem verhaltenen Start beider Mannschaften übernahm der Gastgeber nach gut 15 Minuten die Kontrolle und hatte mehr Spielanteile. Florian Abel prüfte Schlussmann Sascha Horsmann mit einem Weitschuss aus 20 Metern (16.). In der 20. Minute traf Felix Terlinden nach Vorlage von Luca Terfloth nur den Außenpfosten. Vom Gast war in der Offensive wenig zu sehen. Einzig Levon Kürciyan sorgte für Unruhe. Aber bei Jan-Paul Hahn oder Robin Schoofs war Endstation für Kleves Nummer 10.

In der 39. Minute hatte Kapitän Stephan Schneider aus zentraler Position eine aussichtsreiche Freistoßchance. Aber der Schuss ging neben das Tor. Nur drei Minuten später gab's die nächste heikle Situation im FC-Strafraum. Nach einer Ecke von Schneider ließ Kleves Keeper den Ball wieder fallen. Schoofs war jedoch zu überrascht und schaltete zu spät. Horsmann konnte im zweiten Versuch zu packen. In der 43. Minute passierte es dann. Schneider erzielte nach schönem Pass von Abel das 1:0. Die knappe Führung ging zur Pause völlig in Ordnung. Sonsbeck hatte mehr Ballbesitz und auch die besseren Möglichkeiten. "Die erste Halbzeit war richtig stark. Wir haben geduldig gespielt und eiskalt zugeschlagen", so Lohmann.

Der zweite Durchgang startete mit einer Großchance für den SV Sonsbeck. Nach einer mustergültigen Flanke von Terfloth schaffte Marcel Schütze das Kunststück, den Ball aus vier Metern freistehend über die Latte zu köpfen. Das hätte das 2:0 sein müssen. In der 54. Minute gab's dann staunende Gesichter auf der anderen Seite. Kleves Abwehrchef Heinz-Josef Peters schoss den Ball freistehend aus sechs Metern über den Fangzaun. In der 68. Minute forderten die Klever einen Elfmeter. Der eingewechselte Bastian Grütter kam in einem Zweikampf mit Kristof Prause zu Fall. Aber der Unparteiische ließ weiter laufen. Im Gegenzug fiel die Entscheidung.

Schneider nahm einen Einwurf von Niklas Maas mit der Brust an und hämmerte den Ball volley ins Klever Netz - ein "Tor des Monats". Nur zwei Minuten später folgte das 3:0. Nach einem kapitalen Fehler in der Klever Hintermannschaft sorgte Abel mit seinem 14. Saisontreffer für das verdiente Endergebnis. Sonsbecks Trainer Scuderi meinte: "Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt und waren von der ersten bis zur 90. Minute sehr konzentriert."

Ähnlich sah es auch Lohmann: "Wir haben die richtige Reaktion gezeigt und viele Spieler über dem Durchschnitt gespielt. Ich bin sehr zufrieden. Einstellung und Einsatz haben wieder gestimmt."

Verärgert über die Reaktionen der eigenen Fans zeigte sich Kleves Chefcoach Thomas von Kuczkowski. "Ich kann die Kritik nicht verstehen. Wir gehen personell auf dem Zahnfleisch und hatten zwei A-Jugendliche in der Startelf, die vormittags bereits eine Stunde gespielt haben", meinte der FC-Trainer, der trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war. Es spielten: Weichelt; Prause, Schütze (84. Höptner), Hahn, Schoofs, Schmitz, Terfloth, Abel, Schneider, Kremer (65. Maas), Terlinden (78. Kilic).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Sonsbeck zurück in der Erfolgsspur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.