| 00.00 Uhr

Lokalsport
Sonsbecker Familien sind sportlich

Lokalsport: Sonsbecker Familien sind sportlich
Klaus Geisdorf (r.) vom SV Sonsbeck übergibt dem Ehepaar Greuel und ihren zwei Kindern die Urkunde für das Familien-Sportzeichen. Matthias Broekmann, der stellv. Bürgermeister, überreicht die Anstecknadel. FOTO: Ostermann, Olaf (oo)
Sonsbeck. Der SVS überreichte im Kastell die Fitnessorden. 228 Kinder, Jugendliche und Erwachsene machten mit. Von Sabine Hannemann

Für Klaus Geisdorf, dem Sportabzeichen-Beauftragten des SV Sonsbeck, hätte es nicht besser laufen können. Immerhin hatten sich im vergangenen Jahr 21 Familien aus der Gemeinde an die Anforderungen des gemeinsamen Sportabzeichens gewagt - zum wiederholten Mal oder erstmals. Das ist eine beeindruckende Zahl für Geisdorf, der insgesamt von dem Interesse der Mitglieder begeistert war: "2014 nahmen 160 Personen teil, 2015 waren's bereits 228. Das ist eine schöne Leistung und der Beweis dafür, dass Sport motiviert." Maria Kisters erfüllte die Vorgaben zum 22. Mal, Melanie van Leyen zum 14. Mal.

Als Gemeinschaft Sport treiben und etwas bewegen können - das sorgt für einen enormen Motivationsschub in der SVS-Familie. Davon "anstecken" ließ sich erstmals Familie Greuel. "Ich wollte wissen, ob ich es noch kann", verrät Mutter Andrea (42) im Kastell, wo die Fitnessorden übergeben wurden, ihre Motivation. Dem viel beschriebenen "inneren Schweinehund" wollte sie keine Chance geben und ist zu den Trainingsterminen - immer mittwochs - gegangen. Auch wenn Schwimmen als Ausdauersport für sie eine beliebte Aktivität ist, "war es zum Schluss, als das Sportabzeichen abgenommen wurde, anstrengend. Damit hatte ich so nicht gerechnet". Ihren Mann Achim (46) hat sie gleich mit ins Schlepptau genommen. Sohn Jan (11) spielt Fußball und ist damit auch sportlich unterwegs. Tochter Maike (8) ist ebenfalls beim SV Sonsbeck aktiv. "Mir hat es Spaß gemacht, dass wir zusammen das Sportabzeichen abgelegt haben", sagt Maike im Rückblick, während ihre Mama feststellt, dass der familiäre Zusammenhalt noch stärker geworden sei.

Der neue Abnahme-Termin steht bereits fest, wie Geisdorf im Kastell in großer Runde erklärte. Am 3. Oktober 2016 besteht wieder die Möglichkeit, auf dem Willy-Lemken-Sportplatz seine sportliche Fitness vor den Prüfern unter Beweis zu stellen. Und in diesem Jahr können erstmals Menschen mit Behinderung teilnehmen. Eine Wiederholung steht für die Greuels bereits fest. "Wir kennen unsere Zeiten und können uns jetzt ganz gezielt verbessern", sagt Papa Achim. Auch Gina Sophie Blömer (10) will wieder mitmachen: "Ich laufe eben sehr gerne." Pech hatte die Schülerin 2015, als sie aufgrund einer Verletzung aufgeben musste. Dass sie ihre Oma Karla Harns-Kloß noch motivieren kann, daran glaubt Gina Sophie ganz fest.

Viel Sport, viel Ehre - so lautet das Fazit in Sonsbeck. Denn bei der Ausgabe der Deutschen Sportabzeichen fiel eine große Trophäe auf, über den sich Geisdorf mächtig freut. Der Kreissportbund Wesel hat den SV Sonsbeck für die hohe Anzahl der teilnehmenden Familien geehrt. "Den Wanderpokal haben wir für das Jahr 2014 bekommen", sagt Geisdorf. "Den geben wir jetzt nicht mehr her. Ich denke, dass wir mit den 21 Familien wieder ganz oben an der Spitze mitmischen", so Geisdorf mit Blick auf Sonsbecks sportlichsten Tag im Oktober.

2015 war sogar ein Teilnehmer aus Köln angereist, "weil er das Sportabzeichen für seine Bewerbung bei der Polizei brauchte", weiß Geisdorf. Dass auch die Jugend kräftig mitmacht, sahen die Gäste im Kastell anhand verschiedener Darbietungen wie die mit Trainerin Lena Borgads (17) und ihrer Stepp-Truppe. Regina Leurs, Übungsleiterin beim Xantener Karnevalsverein, sorgte mit ihrer Tanzgarde für Unterhaltung. Am Ende der Veranstaltung war Geisdorf überzeugt davon, dass sich in diesem Jahr noch mehr Mitglieder dazu entscheiden, an der Prüfung für den Fitnessordnen teilzunehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Sonsbecker Familien sind sportlich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.