| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spieler des SV Vyma gehen mit Schiedsrichter hart ins Gericht

Kreis. Fußball-Kreisliga B: Die Mannschaft fühlte sich in der Partie gegen den MSV Moers II nicht genügend geschützt vom Referee. Von Andre Egink

Spitzenreiter TuS Borth musste sich in Ginderich mächtig anstrengen. Der SV Vyma traf auf eine unfaire Moerser Mannschaft.

Borussia Veen II - SV Menzelen 0:0. Das Alpener Derby fand keinen Sieger. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld und erarbeiteten sich kaum Chancen. Für Veen vergaben Alexander Bruns und Heinz Bemong die einzigen Möglichkeiten. Clifford Cox scheiterte auf Menzelner Seite. SVM-Trainer Theo van Bebber war mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. "Die kämpferische Einstellung hat mir gefallen. Leider konnten wir uns kaum Chancen erspielen", sagte er.

DJK Lintfort - Concordia Ossenberg 2:2 (1:1). Zwei Punkte ließ die Concordia in Lintfort liegen. Die Führung durch Oliver Morawa konnte die DJK durch zwei Sonntagsschüsse in eine 2:1-Führung umwandeln. Pierre Nebel traf zum hochverdienten 2:2 (80.). Andre Pache und Daniel Naß ließen noch beste Möglichkeiten liegen.

VfL Repelen II - SV Budberg II 3:3 (2:2). In einem temporeichen Spiel ging's hin und her. Den frühen Rückstand konnte Budberg durch die Tore von Kai Mares und Jannes Vesper in einen 2:1-Vorsprung drehen. Kurz vor dem Seitenwechsel glich Repelen aus. In der 47. Minute erzielten die Hausherren das 3:2, ehe Vesper in der 65. Minute für den Ausgleich sorgte.

SV Vynen/Marienbaum - MSV Moers II 2:3 (2:1). In der ersten Halbzeit dominierte der Gastgeber das Geschehen und lag durch die beiden Treffer von Matthias Otto zur Pause vorne. Was sich nach dem Seitenwechsel ereignete, brachte Vyma-Spielertrainer Oliver Kraft auf die Palme. "Das hatte mit Fußball nichts mehr zu tun. Wir wurden bespuckt, geschlagen und getreten. Und der Schiedsrichter hat nichts dagegen getan. Unter normalen Umständen wäre das Spiel sicherlich abgebrochen worden, weil die Moerser keine sieben Spieler mehr auf dem Platz gehabt hätten", meinte ein verärgerter Kraft. Die Vyma-Akteure ließen sich im zweiten Abschnitt den Schneid abkaufen und verloren die Partie mit 2:3. "Das Ergebnis ist mir am Ende echt egal. Ich finde es nur traurig, dass der Schiedsrichter sich zur Lachnummer machte und wir nicht geschützt wurden."

SV Ginderich - TuS Borth 0:1 (0:0). "Das war nichts für Herzkranke", erkannte Trainer Willi Hermanns, der nach dem hart erkämpften Sieg stolz auf seine Mannschaft war. Denn Ginderich war eine harte Nuss für den Spitzenreiter. "Der Gastgeber hat uns alles abverlangt. Ein Garant für den Sieg war sicherlich auch Pascal Kastendiek, der überragend gehalten hat", lobte Hermanns seinen Keeper. Das goldene Tor erzielte Andreas Dargel in der 47. Minute.

Die Begegnungen zwischen der DJK Wardt und dem GSV Moers II sowie TuS 08 Rheinberg gegen den SV Sonsbeck III sind wegen schlechter Platzverhältnisse ausgefallen.

Germania Wemb - DJK Labbeck/Uedemerbruch 1:4 (0:3). Kevin König (2), Marius Bongarts und Kemal Sürücü sorgten für einen verdienten Sieg beim Tabellensiebten. Tim van Husen unterlief noch ein Eigentor zum 4:1-Endstand.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spieler des SV Vyma gehen mit Schiedsrichter hart ins Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.