| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Budberg baut nach der Pause ab

Lokalsport: SV Budberg baut nach der Pause ab
Die Entstehung des 2:0 für den SV Budberg gegen den SV Walbeck: Claudia vom Eyser trifft im Spitzenspiel für die Gastgeberinnen. FOTO: Armin Fischer
Budberg/Lüttingen. Frauenfußball: Der Absteiger war dem SV Walbeck im Spitzenspiel der Niederheinliga in der zweiten Hälfte nicht mehr gewachsen. Die "Zweite" spielte in der Landesliga erstmals zu null. Bezirksligist SSV Lütttingen gewann zu Hause. Von Stefanie Kremers

Starke 45 Minuten sahen Mohamed Benkaddour und Christian Görgen, das Trainerduo des SV Budberg, gestern Abend von ihrer Elf. Dann schaltete der Niederrheinligist ab und überließ dem unangefochtenen Spitzenreiter SV Walbeck das Feld. 3:5 (2:1) lautete das Endresultat. "Wir haben in der ersten Halbzeit das Heft in die Hand genommen. Dafür haben wir nach der Pause keinen Blumentopf mehr gewonnen", bilanzierte Benkaddour.

Bereits nach sechs Minuten marschierte Nadine Spitalar zu ihrem 19. Saisontreffer durch. Claudia vom Eyser erhöhte aus 20 Metern auf 2:0 (29.). Doch bereits mit dem Anschlusstreffer von Walbecks Vorzeigestürmerin Lena Pasch begann sich das Blatt noch vor dem Gang in die Kabinen zu wenden. Die Gäste waren engagiert nach dem Seitenwechsel und machten Druck. Unglücklich schob Jenny Heinen den Ball zum Ausgleich ins eigene Tor (58.). Nur drei Zeigerumdrehungen später lief Marie Schneider auf ihre Gegenspielerin im Strafraum auf. Den anschließenden Elfmeter verwandelten der Ligaprimus sicher.

Ein kurzes Aufbäumen ihrer Mannschaft erhofften sich die SVB-Übungsleiter noch nach dem Kopfballtor von Andrea Brandt zum 3:3. "Wir waren aber nicht Herr der Lage, um das Spiel wieder an uns zu reißen", erklärte Benkaddour. So musste Torhüterin Sabrina Fricke noch zwei weitere Male hinter sich greifen (78./90.). Budberg steht nun auf Platz fünf. Es spielten: Fricke; Steffans, Wirtz, Heinen, vom Eyser, Brandt, Schmitz (88. Keuter), Engbers, Schneider, Faupel (78. Peetz), Spitalar.

Einen Zähler gegen den Abstieg hat sich der SV Budberg II in der Landesliga erkämpft und damit die Niederlagenserie beendet. Mit dem 0:0 gegen die DJK Barlo war Daniel Kühn, Coach der abstiegsgefährdeten Mannschaft, zufrieden. "Nach den fünf Toren aus der vergangenen Woche haben wir nun das erste Spiel in dieser Saison zu null bestritten", lobte Kühn die Defensivleistung. Hinten ließ der SVB in einer ruhigen Partie nur zwei Konter zu. Mit Stefanie Meißner, Ricarda Schaaf und Halima Douz hatte die Zweitvertretung Verstärkung aus dem Niederrheinliga-Kader mit im Gepäck. Douz hatte auch die beste Chance. Ihr Kopfball nach einer Flanke landete jedoch in den Armen der gegnerischen Torfrau.

Dass sie die drittstärkste Heimmannschaft der Bezirksliga sind, stellten die Kickerinnen des SSV Lüttingen gestern wieder unter Beweis. Zuhause siegten die Fischerdörflerinnen mit 2:1 (2:0) gegen Fortuna Millingen. Erste starke 45 Minuten reichten dem Tabellenneunten zum Sieg. "Wir haben in der zweiten Halbzeit deutlich abgebaut", bilanzierte Trainer Burkhard Euwens. An beiden Treffern beteiligt war Melina Klenk. Die Kickerin mit der Nummer 4 legte zunächst entscheidend zur ersten Torschützin Anne Derpmann im Strafraum rüber und schlenzte kurz darauf den Ball mit ihrem schwächeren linken Fuß aus 16 Metern Entfernung in den linken Winkel (35./38.).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Budberg baut nach der Pause ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.